Bagger beißt sich ins Enslin-Haus

Lesedauer: 2 Min
Abbruch des Enslin-Hauses: Ein Video dazu finden Sie unter www.schwaebische.de/bagger-enslin18.
Abbruch des Enslin-Hauses: Ein Video dazu finden Sie unter www.schwaebische.de/bagger-enslin18. (Foto: Ingeborg Wagner)

Die Abrissarbeiten des denkmalgeschützten Enslin-Hauses im Drei-Kronen-Quartier sind am Dienstag gestartet. Bis Anfang kommender Woche sollen sie inklusive der Aufräumarbeiten abgeschlossen sein. Die Tuttlinger Wohnbau wird auf dem rund 3000 Quadratmeter großen Gelände 60 Wohnungen sowie Handels- und Büroflächen bauen.

Seit mehr als zwei Jahren waren die Stadtverwaltung Tuttlingen sowie der Wohnbauträger im Austausch mit dem Landesdenkmalamt. Mit Dokumentationen und Gutachten für rund 45 000 Euro, wie Wohnbau-Chef Horst Riess ausführte, musste der Aufwand für den Erhalt des Hauses nachgewiesen werden. Die Sanierung nach Richtlinien des Denkmalschutzes hätten laut Rita Hilzinger, Prokuristin bei der Wohnbau, rund zwei Millionen Euro gekostet. Der jährliche Unterhalt – trotz Pacht- und Mieteinnahmen – rund 50 000 Euro. Damit sei der Erhalt wirtschaftlich nicht zumutbar gewesen, so das Ergebnis der Landesbehörde. Riess hofft auf einen Spatenstich Mitte kommenden Jahres. „Jetzt können wir nach vorne schauen“, sagte Tuttlingens Oberbürgermeister Michael Beck.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen