B-Junioren-Ringer ermitteln Deutschen Meister

Lesedauer: 4 Min

Mit dem Ende der Osterferien stehen für die B-Jugendringer (13 und 14 Jahre) von Freitag bis Sonntag, 6. bis 8. April, die Deutschen Meisterschaften auf dem Programm. Dabei müssen die Athleten aus der Region weite Wege auf sich nehmen. Die Freistilspezialisten treffen sich im nordrheinwestfälischen Herdecke, die Klassiker reisen nach Frankfurt/Oder. Der Württembergische Ringerverband (WRV) schickt in beiden Stilarten ein 15-köpfiges Aufgebot.

Im freien Stil ist der hiesige Bezirk mit Gentrit Mustafa (AB Wurmlingen/38 kg), Paul Steinhilber (KSV Winzeln/41 kg), Joshua Heyduczek (ASV Tuttlingen/57 kg) und Luca Kupferschmid (SV Dürbheim/57 kg) gut vertreten. Allerdings gehen sie allesamt als Debütanten ins Wettkampfgeschehen und gelten als Außenseiter.

Bei den griechisch-römisch Ringern ruhen die Hoffnungen des Bezirks auf Luca Moosmann (AV Sulgen/35 kg) und Luca Ilardo (ASV Tuttlingen/38 kg). Während Moosmann im Vorjahr mit Rang drei bereits Edelmetall mit nach Hause brachte, platzierte sich der Donau-Ringer Ilardo auf Position zehn. Dieses Mal will der Sohn des früheren erfolgreichen ASV-Ringers Giuseppe Ilardo einige Plätze besser abschneiden.

Neu für die Athleten ist, dass die Finalteilnehmer am Sonntag ein zweites Mal gewogen werden. Dabei darf eine Toleranz von zwei Kilogramm nicht überschritten werden. Für die, die viel Gewicht abkochen, gleicht dies einer Prozedur. Für beide Meisterschaften gilt folgender Zeitplan: Freitag: 16.30 Uhr bis 17 Uhr Wiegen, ab 18 Uhr Eröffnung und Beginn der Wettkämpfe mit der ersten Runde in allen Gewichtsklassen. Samstag: ab 9.30 Uhr Fortsetzung der Kämpfe, 12.30 Uhr Empfang durch den Ausrichter, 14 Uhr Fortsetzung der Kämpfe mit den Platzierungskämpfen sieben bis zehn. Sonntag: 8.45 Uhr bis 9 Uhr Wiegen der Finalteilnehmer, ab 9.30 Uhr Kämpfe um Platz drei und fünf, ab 11 Uhr Kämpfe um Platz eins mit Siegerehrungen der Finalteilnehmer.

Die Teilnahme von Luca Kupferschmid an den Deutschen Meisterschaften ist für den SV Dürbheim bereits ein großer Erfolg. Seine Nominierung nach den Qualifikationslehrgängen hatte er sich durch die Platzierungen bei den Landesmeisterschaften verdient. Im freien Stil erkämpfte sich Luca Kupferschmid den fünften Platz. Im klassischen Stil sicherte er sich den Vizemeistertitel. „Die Nominierung bedeutet für ihn einen weiteren Schritt vorwärts in seiner noch jungen Ringerkarriere und unterstreicht die erfolgreiche Nachwuchsarbeit, die beim SV Dürbheim seit vielen Jahren ausgeführt wird“, sagte Patrick Kupferschmid, der im Vorstand des SVD für den Sport verantwortlich ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen