Ausflug in die Welt der Träume

Lesedauer: 4 Min
Das Kunstwerk im Hauptraum des Kulturhauses altes Krematorium
Das Kunstwerk im Hauptraum des Kulturhauses altes Krematorium (Foto: Clst)
clst

Die Hildesheimer Künstlerin Yvonne Goulbier präsentiert im Kulturhaus Altes Krematorium die Lichtinstallation „..Between…“. Ihre Kunstwerke füllen den Hauptraum sowie diverse Räume in den Nebengebäuden. Mittels entsprechender Lichttechnik (Schwarzlicht) und unter dem Einsatz von fluoreszierendem Material beginnen sie im Dunkeln zum Leuchten, erhalten eine neue Existenz. „Mit meinen Lichtinstallationen schaffe ich von der Außenwelt abgeschirmte Räume, die den Betrachter in eine andere Wirklichkeit entführen, in eine Welt der Träume und Poesie“, erklärt die Künstlerin.

Also lasse ich mich darauf ein und versuche die Intuition der Künstlerin, das „Dazwischen“, für mich zu entdecken und betrete den ersten Nebenraum. Nachdem sich die Eingangstüre geschlossen hat, wird es mir mulmig zumute. Sofort umfängt mich nach dem Sonnenlicht draußen die Dunkelheit, denn die großen Fenster sind zusätzlich mit dunkler Folie abgehängt. Die Augen müssen sich erst daran gewöhnen, bis sie in den einzelnen Kammern die kleinen, irisierenden Kunstobjekte entdecken.

Träume und Poesie, Nachdenken, Abschalten, Nachsinnen stellen sich in der Enge des Nebenraumes bei mir nicht ein. Im Gegenteil, es ist eher eine unheimliche Atmosphäre und Spannung, vielleicht auch etwas „gruselig“, eine Art Beklemmung und Unwohlsein, die ich empfinde und daraufhin schnell wieder in das helle Tageslicht trete.

Die Künstlerin will mit ihren Arbeiten die sichtbare Geschichte und spürbare Aura des Raumes unterstreichen, das gelingt ihr mit ihren Objekten, doch abschalten, gar meditieren, war für mich hier nicht möglich. Anders verhielt sich dies im Hauptraum des Alten Krematoriums. In dem hohen Raum hatte die Dunkelheit nichts Beklemmendes. Hier war ein Einlassen auf das Werk von Goulbier sofort möglich. Die Atmosphäre, die das irisierende Kunstwerk in dem großen, freien Raum schafft, verleitet zum Abschalten, beruhigt den Geist, schließt die Realität aus, lässt neue Gedankengänge aufkommen – wenn der Betrachter dazu bereit ist.

In der tiefen Ruhe des abgedunkelten Raumes entstehen neue Bilder, die angeregt durch die Leuchtkraft des aus filigranen Einzelteilen bestehenden Kunstwerkes, die Phantasie auf eine angenehme meditative, vielleicht auch spirituelle Reise schicken.

Auf eine Zwiesprache zwischen der Realität draußen vor der Türe und einer manchmal auch herbeigesehnten, anderen Gedankenwelt. Hektik, Stress und Alltag fallen ab und es bleibt der Moment des bewussten Wahrnehmens des Lichts, der Ruhe, die sich – frei von belastenden Gedanken - friedlich auf die Seele legt, für Wohlbefinden sorgt. Bis ich dann die Türe öffne und die alltägliche, allseits präsente Hektik wieder von mir Besitz ergreift, und mich sehr schnell wieder in die Realität zurückholt.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen