ASV Nendingen kämpft um Halbfinal-Teilnahme

Lesedauer: 5 Min
Auf Daniel Cataraga (rechts) kann der ASV Nendingen am Doppelkampftag gegen Ispringen und Weingarten wieder zählen. Der Siegring
Auf Daniel Cataraga (rechts) kann der ASV Nendingen am Doppelkampftag gegen Ispringen und Weingarten wieder zählen. Der Siegringer hat sich nach einer Ohrenentzündung wieder fit gemeldet. (Foto: HKB)
Manuel Schust

Nach vier Auswärtskämpfen in Folge kann sich der ASV Nendingen in der Deutschen Ringerliga (DRL) wieder den heimischen Fans präsentieren. Zum Abschluss der Hauptrunde gastieren am Samstag und Sonntag, 8./9. Dezember, Vorjahresmeister KSV Ispringen und Tabellenführer SV Germania Weingarten in der Mühlauhalle. Für den ASV geht es noch um die Qualifikation für das Halbfinale.

Um das erklärte Saisonziel zu erreichen, reicht den Nendingern in den beiden Duellen schon ein Unentschieden. Möglicherweise bestehende Zweifel nach den ersten Heimkämpfen gegen den KAV Eisleben (kampflos 40:0) und den VfK Schifferstadt (6:19) dürften sich zerstreut haben. Sportlich verbuchte der ASV in Ispringen (13:13) und in Eisleben (9:14) drei der fünf Saisonpunkte.

Seit dem Debakel gegen Schifferstadt sind mit Zurabi Iakobishvili (72 kg, F) und Zhan Belenyuk (87 kg, GR) zwei Ex-Weltmeister im regelmäßigen Einsatz, die am Wochenende ihr langersehntes Heimdebüt feiern werden. „Der verpatzte Start in die Saison und die Terminierung der Kämpfe waren unglücklich. Umso mehr freuen wir uns jetzt darauf, vor unseren Fans ein spannendes Saisonfinale austragen zu können. Ich bin zuversichtlich, dass uns mindestens ein Sieg gelingen wird“, blickt ASV-Geschäftsführer Markus Scheu optimistisch nach vorne. Auch Trainer Ghenadie Tulbea ist von seiner Mannschaft überzeugt: „Wir werden voraussichtlich in Bestbesetzung antreten können. Und mit unseren besten Ringern an Bord können wir jeden Gegner in der DRL besiegen.“

Mit einem Sieg im ersten Kampf gegen KSV Ispringen (Samstag, 20 Uhr) könnte man nicht nur die Halbfinalqualifikation sichern, sondern auch den direkten Konkurrenten von Platz drei verdrängen. In der Runde der letzten vier Mannschaften würde der ASV im Januar dem starken Spitzenreiter SV Germania Weingarten aus dem Weg gehen und auf den VfK Schifferstadt treffen, dem Nendingen vor zwei Wochen ersatzgeschwächt nur knapp unterlegen war (11:15).

Cataraga ist nach Ohrentzündung wieder einsatzbereit

Am Sonntag (17 Uhr) folgt der Kampf gegen den Dauerrivalen und aktuellen Tabellenführer aus Weingarten. Sollten im schlechtesten Fall beide Kämpfe verloren gehen, könnte man noch immer auf Schützenhilfe aus Schifferstadt hoffen: Gewinnt der VfK am Samstag seinen Heimkampf gegen den Tabellenfünften aus Eisleben, wäre der ASV auch ohne Sieg für das Halbfinale qualifiziert.

Die Fans dürfen sich auf spannende Kämpfe freuen. Ein Höhepunkt könnte am Sonntag beim Kampf zwischen Iakobishvili und dem für Weingarten ringenden Kubaner Alejandro Valdes anstehen. Am Samstag dürfte auf den von seiner Ohrenentzündung genesenen U 23-Weltmeister Daniel Cataraga (77 kg, G) ein brisantes Duell mit Igor Besleaga warten. Cataraga trifft auf seinen vier Jahre älteren Landsmann, der ihm bei der Nominierung für die Weltmeisterschaft vorgezogen worden war.

Für ein buntes Rahmenprogramm dürfte an den Kampftagen gesorgt sein. Für den Sonntag ist eine Karate-Showeinlage geplant. Und vom Tuttlinger Otto-Hahn-Gymnasium wird eine Gruppe von über 100 Schülern erwartet, die sich durch eine Projektarbeit ausführlich dem Thema Ringen gewidmet hat.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen