ASV hofft auf Überraschung

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

In der Ringer-Oberliga kommt es am heutigen Samstag zum Spitzenkampf ASV Nendingen gegen Tabellenführer KG Baienfurt. In der Landesliga kann der KSV Winzeln der Meisterschaft ein großes Stück näher kommen. Der Verbandsligist SV Dürbheim ist kampffrei.

Oberliga Württemberg: Unbeirrt marschiert die KG Baienfurt dem Titel entgegen und scheint nicht aufzuhalten zu sein. Ganz ungefährlich wird es für die Oberschwaben beim immer stärker werdenden ASV Nendingen nicht (Samstag, 19.30 Uhr, Donauhalle). Schon im Vorkampf leistete die Buschle-Zehn hartnäckigen Widerstand. Die Gäste aus Baienfurt haben mit Kevin Henkel, Benedikt Rebholz und Patryk Dworczyk Ringer in ihren Reihen, die Bundesligaerfahrung auf die Matte bringen. Nicht zuletzt können die Oberschwaben aber auch mit ihrem eigenen Nachwuchs glänzen, bei dem vor allem Jan Zirn (3. Platz Junioren-Weltmeisterschaften 2017) besonders heraussticht. Eine gewisse Brisanz steckt auch in der Begegnung SV Fellbach gegen SV Ebersbach. Dem Sieger winkt der vorzeitige Klassenerhalt.

Verbandsliga Württemberg: Für die Sensation des zweiten Rückrundenkampftags sorgte der KV Plieningen. Er brachte dem bislang ungeschlagenen Tabellenführer KSV Neckarweihingen mit 20:12 nicht nur die erste Niederlage bei, sondern demütigte die Neckarringer auch noch auf dessen Matte. Eine weitere Blöße wird sich der Spitzenreiter bei Schlusslicht TSV Münster sicher nicht geben. Der KV Plieningen ist gegen Herbrechtingen klarer Favorit, worauf auch der 16:11-Vorkampfsieg hindeutet. Verfolger AV Hardt drückt dem TSV die Daumen und peilt beim SC Korb die Wiederholung des Vorrundensiegs (20:12) an. In dem Weinort kommt es ein zweites Mal zum Trainer-Duell Oliver Stich gegen Klaus Malz, die im Vorjahr noch gemeinsam in der Betreuerecke des AV Sulgen saßen. Eine Wettkampfpause legt der SV Dürbheim ein.

Landesliga Württemberg: Wahrscheinlich fällt am Samstag die Entscheidung um die Meisterschaft. Aufgrund des hohen 23:8-Vorkampfsieges von Tabellenführer KSV Winzeln traut niemand dem KSV Unter-elchingen zu, den Schwarzwäldern auf der Ostalb ein Bein stellen zu können. Die Kampfgemeinschaft Wurmlingen/Tuttlingen muss ins Remstal zum KVA Remseck reisen und rechnet fest mit beiden Punkten, um Platz drei verteidigen zu können. Hierfür spricht auch der 32:7-Sieg in der Vorrunde.

Bezirksliga: Der KSV Allensbach ist auf dem besten Weg, einen neuen Rekord aufzustellen. Die Seehasen stehen am Samstag um 20 Uhr im Heimkampf gegen den KSV Trossingen vor dem elften Sieg in Folge. Im Kellerduell spekuliert die KG Nendingen/Mühlheim gegen die personell ebenfalls gebeutelte KG Baienfurt/Friedrichshafen auf den ersten Saisonsieg.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen