Die verlässliche Grundschule in Tuttlingen wird teurer: Auch in Nendingen stimmte der Ortschaftsrat der geplanten Erhöhung zu.
Die verlässliche Grundschule in Tuttlingen wird teurer: Auch in Nendingen stimmte der Ortschaftsrat der geplanten Erhöhung zu. (Foto: dpa)
Simon Schneider

Zum neuen Schuljahr wird es an den Tuttlinger Grundschulen eine Änderung im Bereich der Verlässlichen Grundschule (VGS) geben. Unter dem Begriff Verlässliche Grundschule versteht sich die Betreuung vor und nach der regulären Unterrichtszeit. Wie die Stadt Tuttlingen mitteilt, darf die Zeitspanne, in der sich die zusätzliche Betreuung inklusive des regulären Unterrichts abspielt, maximal sechs Stunden betragen. Diese Zeitspanne soll im neuen Schuljahr an allen Grundschulen ausgeschöpft werden. „Die exakten Zeiten klären wir gerade mit jeder Schule einzeln ab“, teilt Gudrun Egle, Fachbereichsleiterin Schulen, Sport und Kultur, mit. So gibt es an den sieben Grundschulen zum einen unterschiedliche Unterrichtszeiten, zum anderen unterschiedliche Bedüfnisse bezüglich Beginn und Ende der VGS. „An den meisten Schulen wird dies morgens von 7.30 Uhr bis zum Schulbeginn sein und im Anschluss an die 5. Stunde bis um 13.30 Uhr“, sagt Egle.

Ob die Pläne allerdings realisiert werden können, hängt davon ab, ob sich genügend Personal finden wird. So ist die Stadt derzeit auf der Suche nach Helfern, die bereit sind, täglich ein bis drei Stunden (auch einzelne Tage möglich), bei der Betreuung vor oder nach dem Unterricht, beziehungsweise während des Mittagessens, mitzuarbeiten. Bezahlt wird nach TVÖD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst). Wer Interesse hat, kann sich bei der Stadt Tuttlingen melden: Informationen: Lisa Heim, lisa.heim@tuttlingen.de, Telefon, 07461 / 99-332. Bewerbungen: per E-Mail an Monja Ströhle, Personalabteilung, monja.stroehle@tuttlingen.de

Einklappen  Ausklappen 

Die Nendinger Ortschaftsräte haben auf ihrer Sitzung am Mittwoch der neuen Entgeltordnung für die Verlässliche Grundschule und der Einstellung einer zusätzlichen Fachkraft in der Schulsozialarbeit zugestimmt.

Seit der Einführung des Betreuungsangebots „Verlässliche Grundschule“ (siehe Extra-Kasten) vor knapp 20 Jahren sei der damals festgelegte monatliche Elternbeitrag von 25,50 Euro nicht erhöht worden. Das soll sich aber zum kommenden Schuljahr ändern. Eltern, die die Betreuung in Nendingen vor und nach dem Unterricht in Anspruch nehmen, zahlen inklusive einem zehnprozentigen Rabatt der Stadt Tuttlingen dann 43,20 Euro pro Monat. Wird eine Betreuung ausschließlich vor dem Unterricht gewünscht, kostet diese 13,50 Euro und nur nach dem Unterricht 29,70 Euro. Für Geschwisterkinder wird eine Ermäßigung von zehn Prozent, für das zweite Kind von 15 Prozent und für das dritte Kind von 20 Prozent gewährt. Für Familienpass-Inhaber liegt die Ermäßigung weiterhin bei 40 Prozent. Die Ortschaftsräte stimmten der Entgeltordnung einstimmig zu.

Die Stadt will ab dem kommenden Schuljahr eine zusätzliche Stelle für die Schulsozialarbeit an den Grundschulen schaffen. Die Räte befürworteten dieses Vorhaben einstimmig. Für die sieben Grundschulen in der Stadt bedeutet dies einen Stellenanteil von knapp 6,5 Wochenstunden je Einrichtung. Klaus Jansen, Leiter des Fachbereichs für Familie, Integration und Soziales bei der Stadt Tuttlingen, betonte, dass die Stelle je nach Bedarf individuell eingesetzt werde. Der Landkreis und das Land bezuschussen die Hundert-Prozent-Stelle.

Überwachung des Wasserverlusts

Fabian Reichel von den Stadtwerken Tuttlingen erklärte den Räten, dass unter anderem in Nendingen in diesem Sommer ein System zur Wasserverlustüberwachung installiert werden soll. Damit soll der wirtschaftliche Schaden minimiert werden, der den Stadtwerken durch den Wasserverlust entsteht. Durch ein spezielles System sollen Rohrbrüche erkannt und lokalisiert werden. In der Bräunisbergstraße nahe der Brücke, in der Fronhofstraße und in der Altentalstraße sind für die System-Installation Tiefbauarbeiten notwendig.

Haushalt 2019 im Blick

Ebenso wird an allen drei Standpunkten jeweils ein zusätzlicher Schaltschrank installiert. Diese sollen laut Reichl auf öffentlichen Grundstücken aufgebaut werden, etwa neben bereits bestehenden Schaltschränken oder Straßenlaternen. Eine Erhöhung der Wassergebühren würden für die Stadtwerke-Kunden dadurch nicht entstehen.

Die Ortschaftsräte beschäftigten sich in der Sitzung auch mit den Maßnahmen für den Haushalt 2019. Dabei sind unter anderem für die Erschließung des Baugebiets „Unter dem Hägle“ 500 000 Euro vorgesehen. Für eine Machbarkeitsstudie einer möglichen Nendinger Umgehungsstraße planen die Räte 50 000 Euro ein. Ebenso soll im Haushalt die Ortsteilentwicklung berücksichtigt werden. Die endgültige Aufstellung des Haushaltsplanes erfolgt gegen Ende des Jahres.

Zum neuen Schuljahr wird es an den Tuttlinger Grundschulen eine Änderung im Bereich der Verlässlichen Grundschule (VGS) geben. Unter dem Begriff Verlässliche Grundschule versteht sich die Betreuung vor und nach der regulären Unterrichtszeit. Wie die Stadt Tuttlingen mitteilt, darf die Zeitspanne, in der sich die zusätzliche Betreuung inklusive des regulären Unterrichts abspielt, maximal sechs Stunden betragen. Diese Zeitspanne soll im neuen Schuljahr an allen Grundschulen ausgeschöpft werden. „Die exakten Zeiten klären wir gerade mit jeder Schule einzeln ab“, teilt Gudrun Egle, Fachbereichsleiterin Schulen, Sport und Kultur, mit. So gibt es an den sieben Grundschulen zum einen unterschiedliche Unterrichtszeiten, zum anderen unterschiedliche Bedüfnisse bezüglich Beginn und Ende der VGS. „An den meisten Schulen wird dies morgens von 7.30 Uhr bis zum Schulbeginn sein und im Anschluss an die 5. Stunde bis um 13.30 Uhr“, sagt Egle.

Ob die Pläne allerdings realisiert werden können, hängt davon ab, ob sich genügend Personal finden wird. So ist die Stadt derzeit auf der Suche nach Helfern, die bereit sind, täglich ein bis drei Stunden (auch einzelne Tage möglich), bei der Betreuung vor oder nach dem Unterricht, beziehungsweise während des Mittagessens, mitzuarbeiten. Bezahlt wird nach TVÖD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst). Wer Interesse hat, kann sich bei der Stadt Tuttlingen melden: Informationen: Lisa Heim, lisa.heim@tuttlingen.de, Telefon, 07461 / 99-332. Bewerbungen: per E-Mail an Monja Ströhle, Personalabteilung, monja.stroehle@tuttlingen.de

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen