Den Fluss erforschen: Nendinger Schüler in der Donau.
Den Fluss erforschen: Nendinger Schüler in der Donau. (Foto: WU)

Unter dem Motto „Fisch on Tour“- hat in der vergangenen Woche das Fischmobil des Landesfischereiverbandes Baden-Württemberg an der Nendinger Donauschule Station gemacht und den Dritt- und Viertklässler den Lebensraum Wasser nähergebracht.

56 Kinder wateten, ausgerüstet mit Stiefeln Keschern und Behältern, durch die Donau und suchten eifrig nach allem, was sie im Fluss erhaschen konnten. „Heute dürfen die Kinder Forscher sein“, erklärt Anna Dewert. Die Biologin betreut das Fischmobil, mit dem sie Schulen und Vereine besucht. Fröhlich stapften die Nachwuchsforscher durch den Fluss und riefen begeistert, wenn sie ein weiteres Lebewesen entdeckten, es mit dem Kescher einfingen und in ihre Sammelbecken gaben. Dort tummelten sich dann verschiedene Fliegenlarven, Schnecken, Egel, Köcherfliegenlarven und sogar ein Wasserskorpion.

Nach einiger Zeit trafen sie sich wieder am Fischmobil, wo sie ihre Beute unter dem Mikroskop betrachteten. Mit Hilfe einer Bildmappe durften sie bestimmen, welche Tiere sie gefangen hatten. Mindestens zwei Tiere zeichneten sie in ihr Forschertagebuch, während Anna Drewert von den Eigenschaften und Besonderheiten dieser Tiere erzählte. Nach der Präsentation der Lebewesen am großen Bildschirm wurden alle Tiere wieder zurück in die Donau gebracht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen