Zittersiege für die Favoriten Schlenker und Buschle

Lesedauer: 3 Min
  Schwere Kämpfe mit siegreichem Ende für die Favoriten Lukas Buschle (vorne links) und Remy Heimers (hinten rechts) gegen die T
Schwere Kämpfe mit siegreichem Ende für die Favoriten Lukas Buschle (vorne links) und Remy Heimers (hinten rechts) gegen die Trossinger Viktor Mischin (vorne rechts) und Uli Schrade (hinten links). (Foto: Pfriender)
hp

Mit Zittersiegen haben sich zwei der Top-Favoriten in der zweiten Runde der Trossinger Schach-Stadtmeisterschaft ins Ziel gerettet. Titelverteidiger Jörg Schlenker und Lukas Buschle entgingen nur knapp dem ersten Punktverlust, während Remy Heimers und Holger Namyslo ihre Partien souverän gewannen. Nun kommt es zu den direkten Duellen.

Viel hat nicht gefehlt, und es hätte den Titelverteidiger erwischt. Der Tuttlinger Alexander Günter konterte Jörg Schlenker (SC Donaueschingen) im 31. Zug nach zwei bösen Patzern urplötzlich aus. Doch bereits drei Züge später widerfuhr ihm dasselbe Missgeschick und so hieß es am Ende doch wieder: Schlenker gewinnt. Glücksgöttin Fortuna musste auch Mitfavorit Lukas Buschle (TSV Schönaich) bemühen. Der Trossinger Viktor Mischin hatte alle Angriffsbemühungen gekonnt abgewehrt und erreichte eine theoretische Remisstellung. Und doch ließ er sich zu einem unbedachten Zug verleiten, der den verdienten halben Punkt verschenkte.

Ein herrlicher Mattangriff gelang FM Holger Namyslo (TG Biberach) gegen den Trossinger Franz Schnell. Der hatte allerdings bereits in der Eröffnung eine Figur eingebüßt und damit schon genug Probleme. Zu einem riskanten Figurenopfer musste Mitfavorit Remy Heimers (SC Villingen-Schwenningen) gegen den zäh verteidigenden Uli Schrade (SV Trossingen) greifen, um dessen Rochadestellung aufzureißen, was sich am Ende auch tatsächlich ausbezahlte. Geheimfavorit Kurt Sulzbacher holte sich im Tuttlinger Duell mit Norbert Müller durch ein feines Ablenkungsopfer den Sieg, während sich Alexander Mayer im Trossinger Duell mit Werner Messner trotz deutlicher Vorteile am Ende mit einem Remis begnügen musste.

Ergebnisse der 2. Runde: Schlenker – Günter 1:0, Schnell – Namyslo 0:1, Buschle – Mischin 1:0, Schrade – Heimers 0:1, Sulzbacher – Müller 1:0, Messner – Mayer 0,5:0,5, Bell – Panek 0:1, Zeldin – Blauditschek 1:0, Eppel – Bengsch 0:1, Dieckmann – Katholnig 0:1, Georgiev – Dalmann 0:1, Unutmaz – Gutknecht 0:1.

Die dritte Runde wird am Donnerstag, 7. November, um 19.30 Uhr im Rathaus Schura gespielt. Die Paarungen: Heimers – Schlenker, Namyslo – Buschle, Mayer – Sulzbacher, Panek – Günter, Bengsch – Messner, Mischin – Zeldin, Gutknecht – Schnell, Müller – Dalmann, Katholnig – Schrade, Blauditschek – Unutmaz, Georgiev – Eppel, Dieckmann – Bell.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen