Western-Feeling in der Steppachhalde

Lesedauer: 3 Min

Das Dutzend vollgemacht: Seit einem Benefizkonzert im Jahr 2007 sorgt die Deißlinger Country-Band Schwarzpulver alljährlich für Western-Feeling in der Steppachhalde. Gut 300 Fans drängten sich am Samstagabend im Garten des Naturfreundehauses.

In altbewährter Besetzung, aber mit einigen neu einstudierten Titeln unterhielt „Schwarzpulver“ die treuen Fans. Neu in dem rund 70 Stücke umfassenden Repertoire der Band ist „It Must be Love“, ein 40 Jahre alter Song von Don Williams.

Etwas jünger ist „Man! I Feel Like a Woman“, bei dem die charmante Sängerin Isabella Dietz in die Rolle der Kanadierin Shania Twain schlüpft. Der Großteil der Western-Lieder wird auf Englisch gesungen, aber auch ein paar deutsche – und schwäbische - Texte sind zu hören. „Mein Stiefel“ und „Take it easy, altes Haus“ von Truck Stop sowie Hank Häberles „I fahr gti“. Bei den amerikanischen und britischen Stücken reichen die Songwriter von Amy McDonald über Johnny Cash und Waylon Jennings bis Zac Brown.

Laut Schwarzpulver-Bandleader Dietmar „Digge“ Zepf ist Country-Musik gerade nicht so gefragt. „Die Leute hören jetzt lieber Lederhosenpolka“, meint er. Umso mehr freut er sich über den regen Besuch: Um die Hälfte mehr Gäste als im Vorjahr saßen auf den Bierbänken, genossen die Spezialitäten von Grill und Bar und lauschten der Musik.

Eindeutig im Aufwärtstrend ist der „Line Dance“: Fast bei jedem der Stücke war die hölzerne Tanzfläche gefüllt, und auch die angrenzende Wiese wurde genutzt. „Camel Walk“, „Jazz Box“ oder „Sailor Shuffle“, dazwischen auch mal ein „Dos-à-dos“ wurden in den Gruppen getanzt – im Takt und fast immer synchron, die Daumen locker in die Jeanstasche gehakt.

Aus Deißlingen waren wie schon seit Jahren die Rainbow Liners mit ihren kunterbunten Oberteilen gekommen, zwölf Frauen, zwei Männer. Nur zwei Tänzerinnen der Flözlinger Gruppe „Crazy Wild Boots“ hatten es dieses Jahr nach Trossingen geschafft. Sogar aus Täbingen, einem Teilort von Rosenfeld im Zollernalbkreis kamen Tänzer: die „Funny Liners“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen