Wandern mit allen Sinnen

Lesedauer: 3 Min

Bevor es auf Wanderschaft ging, bastelten sich die Kinder als Erkennungszeichen bunte Armbänder.
Bevor es auf Wanderschaft ging, bastelten sich die Kinder als Erkennungszeichen bunte Armbänder. (Foto: Frank Czilwa)

„Unsere Sinne sind so etwas wie ein Schlüssel“, stellte Pastorale Mitarbeiterin Ines Rabus fest, als sie jüngst die Kinder am Kolpingheim auf dem Gauger zu einer ganz besonderen Wanderung begrüßte: Mit allen Sinnen würden die Teilnehmer in den kommenden Stunden ihre Welt erkunden.

Manche Kinder sind frisch aus dem Sommerlager zurück. Einige sind zum ersten Mal beim Kolpingheim, andere waren schon öfter dort oder sind hier oben sogar getauft worden. Heute werden sie im Rahmen des Kinderferienprogramms einmal rund um die Spitze des Gaugers wandern und dabei auf ihre verschiedenen Sinnesorgane achten und diese einsetzen.

Welches diese sind, erarbeitet Ines Rabus in einem kleinen Impuls zusammen mit den Kindern. Was die Kinder am liebsten mit ihrem Mund schmecken, wird schnell klar: Nudeln! Aber auch Pizza steht hoch im Kurs. Später werden sie auf ihrer Wanderung mit verbundenen Augen erschmecken, was sie da gerade im Mund haben.

Kerzen und Blumen riechen gut, wissen die Kinder. Aber auch Zitronen, Zwiebel oder Pfefferminz haben ihren ganz eigenen Geruch, wie sie später auf einer Station ihrer Wanderung erfahren – oder vielmehr erriechen – werden. Später im Wald werden sie außerdem Tiergeräusche hören und sehr leise und aufmerksam sein müssen, um den versteckten Wecker zu hören und zu finden. Und auch Augen und Tastsinn werden noch gefragt sein und geschult werden.

Kurz: „Unsere Welt ist bunt und fröhlich“, so Ines Rabus. Und deshalb bastelten die Kinder sich zunächst als Erkennungszeichen erstmal ein buntes Regenbogen-Armband, bevor sie sich auf den Weg machten, indem sie auf ein Gummiband verschiedenfarbige Perlen aufzogen. Außerdem hat Sigrid Kohler für jedes Kind ein Täschchen gebastelt, in dem sie ihre Fundstücke mit nach Hause nehmen können.

Während die Kinder sich auf den Weg machen, wirft Josef Mayer schon mal den Grill an. Denn wenn sie zurück kommen, werden sie bestimmt hungrig sein. Und zum gemeinsamen Abendessen soll es Würstchen und Wecken geben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen