Unfall auf der B523 bei Dauchingen

Zu einem schweren Unfall kam es auf der B523.
Zu einem schweren Unfall kam es auf der B523. (Foto: Christian Klemm)
Schwäbische Zeitung

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Montagnachmittag auf der B523 bei Dauchingen gekommen. Aus ungeklärter Ursache stießen zwei Volkswagen und ein Ford im Bereich der Kreuzung zusammen. Laut Polizei wurden zwei Personen schwerverletzt und eine Person leicht verletzt. Die verletzte Insassin des Fords musste von der Feuerwehr aus dem Auto befreit werden und wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr Weilersbach war mit mehreren Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen im Einsatz, der Rettungsdienst mit mehreren Rettungswagen und Notärzten.

Die Unfallaufnahmen laufen, die B523 ist aktuell voll gesperrt. Die Umleitungen erfolgen über die Abfahrt Dauchingen kommend von Villingen Schwenningen und von Rottweil wird der Verkehr bereits am Kreisverkehr bei Deisslingen umgeleitet.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Corona-Tote: So viele ZF-Mitarbeiter haben ihr Leben verloren

Immer wieder kursieren Gerüchte, dass Industrieunternehmen vor Ort ganze Abteilungen wegen Corona schließen müssen. Wir haben bei ZF, Rolls-Royce Power Systems und Airbus nachgefragt. Von Schließungen kann demnach keine Rede sein, die Folgen der Pandemie sind aber natürlich spürbar.

So gab es im ZF-Konzern weltweit bislang 7883 infizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 1324 in Deutschland. 48 von ihnen sind verstorben, einer davon war in Friedrichshafen beschäftigt.

Vorgärten, die nur aus Kies und Schotter bestehen, soll es in Biberacher Neubaugebieten künftig möglichst nicht mehr geben.

Was passiert mit illegalen Schottergärten? Landesministerien streiten darüber

Ein Ziergrasbüschel reckt den Kopf zwischen glatten Kieselsteinen hervor, mehr Grün sucht das Auge vergeblich: Die spöttisch „Gärten des Grauens“ genannten Flächen haben im vergangenen Jahr viele Schlagzeilen gemacht. Baden-Württemberg hat sie aus Artenschutzgründen explizit verboten. Doch wie wird das überhaupt kontrolliert – und wer setzt das Verbot durch?

Das Umweltministerium schätzt die Bedeutung des Verbots hoch ein - Begriffe wie „'gesamtgesellschaftliche Aufgabe' und 'Lebensgrundlage sichern'“ fallen.

Mehr Themen