Trossinger fahren zum Bundeswettbewerb

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Vier Schüler aus den Jugendklassen der Trossinger Musikhochschule von Hans Maier und Michael Hampel und drei Schüler des Musikgymnasiums haben sich für den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ qualifiziert.

Der Bundeswettbewerb findet vom 6. bis 13. Juni in der Händel-Stadt Halle/Saale statt. Weitere Erfolge mit Weiterleitung zum Bundeswettbewerb vermelden das Musikgymnasium Trossingen und das PreCollege der Musikakademie Villingen-Schwenningen als Partnerinstitutionen der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen.

Ronja Ramisch (Altersgruppe IV) und Nepomuk Golding (Altersgruppe VI) haben sich dem diesjährigen Wettbewerb in der Kategorie „Akkordeon Solo“ mit ambitionierten und anspruchsvollen Programmen gestellt. Die 15-jährige Ausnahme-Akkordeonistin konnte bereits mit dem Gewinn des „Deutschen Akkordeonmusikpreises 2018“ und Sonderpokal von Ministerpräsident Kretschmann einen außergewöhnlichen Erfolg für die Akkordeonklasse der Musikhochschule erringen.

Auch der 19-jährige Nepomuk Golding war bereits im vergangenen Jahr äußerst erfolgreich: So hatte er den 1. Preis mit Auszeichnung des Hamburger Instrumentalwettbewerbs und den 2. Preis der Internationalen Akkordeontage in Prag in der Solo-Wertung gewonnen.

Der 16-jährige Gitarrist Jona Steinmeyer konnte bereits im vergangenen Jahr beim Bundeswettbewerb mit Höchstpunktzahl glänzen und ist auch in diesem Jahr mit seinem Duo-Partner Leon Kunz auf der „Siegerstraße“.

Die 18-jährige Geigerin Marina Behrens ist Schülerin des Musikgymnasiums und erreichte beim Landeswettbewerb 24 Punkte, ebenso wie das Vokalduo Marie Büchle und Maxim Lauenstein, das von Erkentrud Seitz am PreColleg der Musikakademie VS unterrichtet wird. Auch Maxim Lauenstein ist Schüler des Trossinger Musikgymnasiums.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen