In Trossingen war im Sommer 2018 die Faulbrut unter den Bienen ausgebrochen.
In Trossingen war im Sommer 2018 die Faulbrut unter den Bienen ausgebrochen. (Foto: Sven Hoppe)
Schwäbische Zeitung

Das Landratsamt Tuttlingen hat den Faulbrut-Sperrbezirk für die Gemarkungen Trossingen, Schura und Weigheim aufgehoben. Im Sommer 2018 war die Seuche in mehreren Bienenständen festgestellt worden.

Im gesamten Sperrbezirk befanden sich 76 Standorte von 58 Imkern, mit zusammen 456 Bienenvölkern; 90 Prozent der Standorte und Bienenvölker waren auf Gemarkung Trossingen und Schura. Alle Bienenstände und Bienenvölker wurden von den örtlichen Bienensachverständigen und einem Amtstierarzt des Amtes für Veterinärwesen und Verbraucherschutz auf Amerikanische Faulbrut überprüft und beprobt. Dabei wurde in einem weiteren Bienenstand die Amerikanische Faulbrut festgestellt, und in sieben Bienenständen wurden Faulbrutsporen in Bienenvölkern nachgewiesen. Alle befallenen Bienenvölker mussten abgetötet werden.

Die Nachuntersuchungen aller noch verbliebenen Bienenvölker im Sperrbezirk wurden in einem zweistufigen Verfahren durchgeführt. In der ersten Stufe wurde dabei auf einem Bienenstand wieder ein Volk mit Faulbrut-Sporen festgestellt. Dieses Volk musste abgetötet werden, die Waben wurden verbrannt. Bei allen anderen Bienenvölkern war das Ergebnis der Untersuchung negativ.

380 Bienenvölker überprüft

In der zweiten Stufe, mit Beginn der Obstblüte, wurden zwischen Ostern und Anfang Mai alle lebenden und auch die im Winter abgestorbenen Bienenvölker im Sperrbezirk von den Bienensachverständigen und einem Amtstierarzt des Amtes für Veterinärwesen und Verbraucherschutz untersucht. Dabei wurden die Brutwaben begutachtet und sogenannte „Futterkranzproben“ genommen. Futterkranzproben sind Proben von Honig, der in den Brutwaben um das Brutfeld herum eingelagert wird – also keine Honigproben aus den für die Königin nicht zugänglichen Honigwaben. Während der aktiven Trachtzeit genommene Futterkranzproben haben die höchste Aussagekraft im Hinblick auf einen Befall mit Faulbrut-Sporen.

An den 61 verbliebenen Bienenständen im Sperrbezirk wurden insgesamt 380 Bienenvölker beprobt, die meisten auf Gemarkung Trossingen und Schura.

Angesichts des engen Zeitfensters für diese Untersuchungen stellte dies einen enormen Kraftakt für die Bienensachverständigen dar, die ihre Tätigkeit ehrenamtlich ausüben. Auch die Futterkranzproben – bei abgestorbenen Völkern notfalls Wachsproben – wurden am Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Freiburg untersucht.

Am 14. Mai lagen nun die Ergebnisse der letzten Futterkranzproben vor. Alle Ergebnisse waren negativ. Deshalb kann der Faulbrut-Sperrbezirk Trossingen-Schura-Weigheim nun aufgehoben werden. Zusätzlich werden alle Imker im Sperrbezirk, einschließlich der ehemaligen Bienenhalter, mit einem Schreiben des Amtes für Veterinärwesen und Verbraucherschutz über die Aufhebung des Sperrbezirks informiert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen