Schriftliche Abiturprüfungen starten

Lesedauer: 4 Min
 Lyrik, Prosa oder Essay?: Die Trossinger Gymnasiasten bei der Abiturprüfung im Fach Deutsch.
Lyrik, Prosa oder Essay?: Die Trossinger Gymnasiasten bei der Abiturprüfung im Fach Deutsch. (Foto: Gymnasium)
Schwäbische Zeitung

75 Einzeltische im kleinen Saal des Konzerthauses, ausgestattet mit den Lektüren der „Sternchenthemen“, die Aufgaben rechtzeitig ausgedruckt, geheftet und verteilt, zahlreiche Duden für die Prüflinge im Saal griffbereit platziert: Deutschabitur am Trossinger Gymnasium. Am Dienstag um 9 Uhr machte Deutsch auch für die 75 hiesigen Abiturienten den Anfang des Reigens der schriftlichen Prüfungen.

Wie immer hatten die Schüler die Wahl innerhalb eines breitgefächerten Themenspektrums, so eine Pressemitteilung. So standen neben der Analyse eines Auszugs aus Hermann Hesses Roman-Klassiker „Der Steppenwolf“ ein Gedichtvergleich zwischen Lyrik von Joachim Ringelnatz und Georg Trakl, ein Interpretationsaufsatz zum Text „Der Störenfried“ von Brigitte Kronauer und eine Texterörterung zu Streitkultur zur Auswahl. Wer selber literarisch tätig werden wollte, durfte einen Essay zum Thema „Was darf Satire? Alles?“ verfassen. Mit einer Länge von immerhin 315 Minuten ist Deutsch die längste Abiturklausur.

Etwa 40 Prozent der Trossinger Abiturienten verfassten auf der Basis einer beigegebenen Textsammlung Essays. Knapp 30 Prozent entschieden sich laut Mitteilung dafür, Kronauers Erzählung zu interpretieren, während neun Prüflinge den Text „Wer streiten will, muss sich auch schmutzig machen“ des Journalisten und Autors Hilmar Klute analysierten und erörterten. Immerhin acht wagten sich an den Roman „Der Steppenwolf“ des Calwer Literaturnobelpreisträgers Hermann Hesse in einer vergleichenden Betrachtung zu Goethes „Faust“. Lediglich sechs Abiturienten beschäftigten sich mit dem Gedichtvergleich von Trakls „Sommersonate“ und Ringelnatz‘ „Sommerfrische“ – Lyrik hat für gewöhnlich keinen leichten Stand, aber vielleicht hat dieses Mal auch das ungemütliche Aprilwetter seinen Teil beigetragen...

Doch das Abitur geht weiter, denn insgesamt stehen Prüfungen in vier Fächern an. Dabei sind die schriftlichen Prüfungen in den Kernkompetenzfächern Deutsch, Mathematik und in einer Fremdsprache für alle verbindlich. Zusätzlich muss ein viertes Prüfungsfach aus den Neigungs- und Profilfächern gewählt werden. Unmittelbar anschließend an den „Tag der Arbeit“ folgt bereits die schriftliche Prüfung für Schüler des Fachs Italienisch, am Freitag, 3. Mai, werden alle Abiturienten über dem Pflichtfach Mathe schwitzen. Weiter geht’s am 6. Mai mit verschiedenen „Sachfächern“, am 8. Mai dann mit Englisch; das Finale des schriftlichen Abiturs ist am 10. Mai der Sprache und Literatur unserer französischen Nachbarn gewidmet.

Die fachpraktischen Prüfungen in Bildender Kunst und Musik sowie die Kommunikationsprüfungen in Englisch, Französisch und Italienisch haben bereits stattgefunden. Am Trossinger Gymnasium können außerdem am 7. Mai alle Zehntklässler, die seit der 7. Klasse an der Latein-AG teilnehmen, ihr Latinum erlangen. Anfang Juli endet die Schulzeit für die Abiturienten mit den mündlichen Prüfungen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen