Rudolf Dalmann holt überraschendes Remis

Lesedauer: 4 Min
Der blinde Rudolf Dalmann (links) überraschte mit einem Remis gegen den Rottweiler Landesligaspieler Boris Zeldin (rechts).
(Foto: Harry Pfriender)

Mit Siegen von Titelverteidiger Jörg Schlenker (SC Donaueschingen) sowie den Ex-Champions Klaus Bräunlin (TG Biberach) und Remy Heimers (SC Villingen-Schwenningen) ist die 13. Offene Stadtmeisterschaft von Trossingen gestartet. Auch die anderen Top-Gesetzten überstanden den Auftakt schadlos. Nur Boris Zeldin (SV Rottweil) musste gegen den stark aufspielenden Möhringer Rudolf Dalmann einen halben Punkt abgeben.

In neun Runden wird unter 22 Spielern in den kommenden Wochen der Schach-Champion 2016 ermittelt. Ein Auftakt nach Maß gelang den Stars in der ersten Runde. Titelverteidiger Jörg Schlenker und Mitfavorit Remy Heimers gewannen ihre Partien problemlos. Mehr Mühe als erwartet hatten dagegen Klaus Bräunlin gegen den Tuttlinger Norbert Müller und Alexander Günter (SG Donautal-Tuttlingen) gegen den 86-jährigen Trossinger Siegfried Winz. Winz fehlte am Ende nur ein einziger Bauer zum Punktgewinn. Mit den schwarzen Steinen überrollte der Tuttlinger Neuling Gunther Kaufmann seinen Kontrahenten Roland Ax (SV Trossingen), sein Vereinskamerad Norbert Bengsch bezwang den Spaichinger Walter Blauditschek. Die Tuttlinger haben mit ihrer starken Truppe wohl die besten Chancen auf den Mannschaftssieg am Ende des Turniers.

Gespannt war man auch auf das Abschneiden der anderen Neulinge. Franz Schnell siegte im Trossinger Duell gegen Bernd Blanke, war dabei aber auf die Mithilfe seines Gegners angewiesen. Mutig opferte Klaus Rummler einen Springer, um den König seines Trossinger Mannschaftskameraden Uwe Katholnig in die Brettmitte zu zerren. Dabei verpasste er aber eine vielversprechende Fortsetzung und musste schließlich die Segel streichen.

Der blinde Rudolf Dalmann vom SC Möhringen schaffte die große Überraschung des Tages. Ihm gelang ein Remis gegen den Rottweiler Landesligaspieler Boris Zeldin. Bereits in der Eröffnung agierte er druckvoll und ließ seinen russischen Landsmann nicht zur Entfaltung kommen. Zeldin sah ein, dass er an diesem Tag nicht viel holen konnte und willigte ins Unentschieden ein.

Die Ergebnisse der ersten Runde: Eppel – Schlenker 0:1, Heimers – Mayer 1:0, Müller – Bräunlin 0:1, Günter – Winz 1:0, Ax – Kaufmann 0:1, Bengsch – Blauditschek 1:0, Dalmann – Zeldin 0,5:0,5, Schrade – . Welte 0,5:0,5, Urban – Butz 0:1, Schnell – Blanke 1:0, Rummler – Katholnig 0:1. Die zweite Runde wird am Donnerstag, 29. Oktober, um 19.30 Uhr im Rathaus Schura gespielt. Die Paarungen: Schlenker – Bengsch, Kaufmann – Heimers, Bräunlin – Schnell, Butz – Günter, Katholnig – Schrade, Zeldin – Eppel, Blauditschek – Müller, Winz – Rummler, Blanke – Ax, Welte – Dalmann und Mayer – Urban.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen