Premiere für Poetry-Slam

Lesedauer: 4 Min
 Jonathan Engel moderiert den Poetry-Slam.
Jonathan Engel moderiert den Poetry-Slam. (Foto: Engel)
Schwäbische Zeitung

Eine Premiere erlebt Trossingen in der von der Kreissparkasse Trossingen unterstützten Lese-Reihe, die der Kulturbeauftragte Frank Golischewski vor zwei Jahren im städtischen Programm etabliert hat, am Freitag, 17. Mai. Erstmals startet ein Poetry-Slam in der Musikstadt, Beginn ist 20 Uhr in der Kulturfabrik Kesselhaus im alten Hohner-Areal.

Moderator ist laut Pressemitteilung der aus Rottweil stammende Autor Jonathan Engel, der sich in der Szene längst einen Namen gemacht hat. Nicht nur bei Slam-Wettbewerben ist er überregional vertreten, auch Comedian Heinrich del Core hat ihn in seinen Programmen präsentiert. Er stehe für „witzig-nachdenkliche Texte, die sich zwischen anspruchsvoller Literatur und Comedy bewegen“. Ihn hat Golischewski gebeten, herausragende Poeten aus der Szene mitzubringen nach Trossingen.

Poetry-Slam ist per Definition ein literarischer Vortragswettbewerb, bei dem selbstgeschriebene Texte vorgetragen werden. In der Regel küren die Zuhörer einen Sieger. Wichtig ist die Selbstinszenierung. Entstanden ist diese Form 1986 in Chicago, sie hat sich in den 1990ern weltweit verbreitet, wobei die deutsche Slam-Szene als eine der größten der Welt gilt.

Die Gäste, die Jonathan Engel eingeladen hat, sind allesamt in der Szene gefragt: Lukas Dystopia aus Berlin (24 Jahre) hat zehn Jahre Bühnenerfahrung als Slammer. Er ist mit seinen Texten über Drogen, Alkohol, Freundschaft und die absurdesten Perversionen der Menschheit ein Unikat und laut Mitteilung „in der deutschsprachigen Szene eine Berühmtheit“.

Die Slammerin Keymaya aus Steinach im Kreisgau (16 Jahre) ist im Internet ein Star. Mit über 600 000 Likes auf der Online-Plattform TikTok und ersten Erfahrungen als Schauspielerin begeistere sie durch ihre Vielseitigkeit.

Michelle Meissner aus Offenburg (18 Jahre) ist eine Vollblut-Künstlerin. Ihre ersten Auftritte hatte sie in Offenburg und Karlsruhe, textet nicht nur, sondern verblüfft auch als Malerin. Sie steht immer wieder auch neben erfahrenen Slammern auf dem Siegerpodest.

Anne Sanden aus Rottweil (18 Jahre) kommt vom Jugendtheater und hat selbst erst vor einem halben Jahr mit dem Slam angefangen. In Pfullendorf gewann sie gleich bei ihrem ersten Auftritt und wurde zum bekannten Rosenau-Slam in Stuttgart eingeladen.

Musicact two of us aus Freiburg (19 und18 Jahre) sind Mimi und Hélène Marcel. Die beiden brauchen nicht mehr als eine Gitarre. Seit zwei Jahren treten sie im Südwesten auf, nicht nur in Slam-Wettbewerben, sondern auch in Bandcontests, im vergangenen Jahr sogar im Hauptprogramm des Rottweiler Stadtfests.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen