Posaunenchor inspiriert Jung und Alt

Lesedauer: 4 Min
Der Posaunenchor spielte ein buntes Programm.
Der Posaunenchor spielte ein buntes Programm. (Foto: Silvia Müller)
Silvia Müller

Standing Ovations hat es für den Trossinger Posaunenchor am Samstag gegeben: Unter der Leitung von Hermann Maier präsentierten die Musiker beim Jahreskonzert in der Martin-Luther-Kirche „Musik für Jung und Alt“.

Ein Blick in das Programm zeigte, dass auch wirklich für jede Altersklasse etwas geboten wurde. Ein weiterer Blick durch die Bankreihen machte klar: Es war auch jede Altersklasse im Publikum vertreten. Die Kirche war bis auf den letzten Platz besetzt.

„Ich freue mich auf ein abwechslungsreiches Programm und der Posaunenchor freut sich über so viele Besucher. Ich wünsche uns einen inspirierenden Abend“, begrüßte Pfarrer Torsten Kramer den Chor und die Gäste. Inspirierend war der Abend schon durch die Auswahl der Stücke. Informationen dazu erhielten die Gäste über eine Leinwand, auf der Daten und Informationen zu den Komponisten angezeigt wurden.

Mit dem Marsch aus der Oper „Ezio“ von Johann Adolf Hasse ging es majestätisch los. Traditionelle kirchliche Literatur wurde gespielt, mit Titeln von Martin Luther und Johann Sebastian Bach, in einem Arrangement von Wataru Tagaki. Moderne Kirchenlieder kamen von dem Komponisten Albert Frey. Mit der Ouverture zur Oper Nabucco wurde ein mächtiges Werk gespielt.

Der weltliche Teil des Programms brachte mit „Gabriellas Song“, „You raise me up“ und dem „Hallelujah“ von Leonhard Cohen gefühlvolle Stücke mit sich. Die Jungbläsergruppe zeigte mit den Liedern „With Christ in my heart“ und dem „Marsch der Dompteure“ ihr breit gefächertes Können. Die zehn jungen Bläser wurden von zwei Müttern unterstützt. Den Wunsch nach einer Zugabe erfüllten die Jungbläser mit „Love me tender“.

Kaum ein Bläserkonzert findet ohne ein Stück des Komponisten Jacob de Haan statt. Mit „Oregon“ beschreibt der Komponist musikalisch die vielseitige Landschaft des US-Amerikanischen Landes. Die Ansage zu dem Stück enthielt den Hinweis, dass die Trossinger Partnerstadt Beaverton in Oregon liegt. Mit „Memory“ machte der Posaunenchor einen Ausflug in die Welt der Musicals und mit „I Got Rhythm“ spielte der Posaunenchor einen Big-Band Klassiker von George Gershwin.

Das letzte Stück im Programm „I Will Follow Him“, aus dem Film „Sister Act“ begeisterte das Publikum restlos. „Ich habe Bläser dabei, die sind noch nicht müde, sie möchten noch ein wenig laufen“, kündigte Hermann Maier die Zugabe „Just a Closer Walk“ an. Mit diesem Stück wurde einmal mehr der verstorbene Trossinger Musiker Wataru Tagaki geehrt. Zum Abschied spielte der Chor „Der Mond ist aufgegangen“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen