Operetten zur Kaffeestunde

Lesedauer: 2 Min
 Auszüge aus Operetten waren bei der Musik zur Kaffeestunde zu hören.
Auszüge aus Operetten waren bei der Musik zur Kaffeestunde zu hören. (Foto: Moni Marcel)

Von Filmmelodien wie „Ich hab mein Herz in Heidelberg verloren“ bis zu Mozarts „Komm lieber Mai“ hat der Reigen der Lieder gereicht, die Sänger Werner Bayer, begleitet von Pianist Andreas Reil, am Sonntag zur Kaffeestunde den Gästen im Dr. Karl-Hohner-Heim vortrug. Ob Chopins „In mir klingt ein Lied“, Ortellis „La Montanara“ oder das „Es war einmal“ von Paul Lincke aus dessen Operette „Im Reiche des Indra“ - es erklang gekonnt. Auch wenn der Tag eher winterlich begann, so gelang es den beiden doch, den zahlreichen Zuhörern ein frühlingshaftes Lächeln ins Gesicht zu zaubern, und zwischendrin ließ schickte doch tatsächlich die Sonne ihre Strahlen durch die Fenster. Bei Kaffee und Kuchen genossen Bewohner und Gäste diesen Nachmittag voller Erinnerungen, und manch einer sang einfach mit. Ein heiterer Nachmittag, veranstaltet vom Förderverein des Seniorenzentrums.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen