Mädchenchöre präsentieren Konzert auf sehr hohem Niveau

Lesedauer: 4 Min
 Die beiden Chöre haben sich weit über die Region hinaus einen guten Ruf erarbeitet.
Die beiden Chöre haben sich weit über die Region hinaus einen guten Ruf erarbeitet. (Foto: Marcel)
moma und Moni Marcel

Tosenden Beifall hat es am Sonntagabend für den Auftritt des Mädchenchors Rottweil mit dem Chor der St. Ursula-Schulen Villingen in der Theresienkirche Trossingen gegeben. Die glockenhellen Stimmen der Mädchen und die eindrucksvolle Akustik der Kirche gaben einen tollen Rahmen für das sommerliche Konzert, mit dem sich die Mädchen nach einem arbeitsreichen Jahr in die Sommerpause verabschiedeten.

Das Konzert begann mit dem vertonten Psalm 92 „Wie groß sind Deine Werke“, bei dem die Mädchen um das Publikum herum standen und dann singend in den Altarraum zogen - eindrucksvoll. Die Bitte um Erbarmen stand im Mittelpunkt des ersten Konzertteils, barock und modern beleuchtet, letzteres mit dem Kyrie aus der Sunrise Mass des zeitgenössischen norwegischen Komponisten Ola Gjeilo, mit englischer Barockmusik von Henry Purcell und deutscher von Heinrich Schütz: „Erhöre mich wann ich rufe“ und dem „Oh Lord hear my prayer“ einem Taizé-Lied, das eigens für den Chor bearbeitet wurde und das Vincent Löbner mit einem eindrucksvollen Posaunensolo bereicherte.

Dann ging es in die Romantik mit Rheinberger, Pergolesi und Bachs „Ach wie flüchtig“, aber auch dem „Dona nobis pacem“ von Mary Lynn Lightfoot, dieser sanften, harmonischen und wunderbar gesungenen Bitte um Frieden.

Und im dritten Teil stand die Liebe im Mittelpunkt, auch hier als musikalische Zeitreise von Henry Purcell bis Billy Joel. Aber auch Antonin Dvoraks „Der Ring“ intonierten die Sängerinnen wunderbar, einfühlsam begleitet von Gerlinde Puttkammer am Piano. „Exit Music“ von den Kolacny Brothers ist eine moderne Version der tragischen Liebe zwischen Romeo und Julia, und hier sorgen aufbauende Dissonanzen für musikalische Spannung, feinfühlig intoniert von den Sängerinnen sorgte dies für Gänsehautmomente.

Auch die Formation war hier außergewöhnlich, die Mädchen verteilt im Chorraum mit dem Rücken zum Publikum begannen sie zu singen, um sich dann umzudrehen und am Ende wieder mit dem Gesicht zur Wand das Stück zu beginnen.

Und so eindrucksvoll beendeten sie dann auch das Konzert mit einer Komposition ihres Chorleiters Andreas Puttkammer namens „Ausklang“, schritten langsam singend durch den Chorraum und verschwanden, bis man die letzten Takte nur noch aus dem Off zu hören bekam. Das war dem Publikum aber nicht genug, eine Zugabe musste her, und die bekam man auch mit „Freedom“, bei dem alle mitschnipsen und mitklatschen durften. Tosender Beifall für einen tollen Auftritt, und entsprechend füllten sich auch die Spendenkörble, die die Sängerinnen an den Ausgängen bereithielten. Die Spenden gehen in diesem Fall an den Trossinger Tafelladen.

Chorleiter Puttkammer und Fördervereinsvorsitzender Martin Köchling überreichten dann mehreren Sängerinnen Abschiedsgeschenke, sie haben ihre Schule oder Ausbildung beendet und starten in einen neuen Lebensabschnitt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen