Lese-Menü in vier Gängen

Lesedauer: 3 Min

Margarete Schmitz, Susanne Behringer und Ralf Sorg wollen zum Unesco-Welttag des Buches die Lust am Lesen fördern.
Margarete Schmitz, Susanne Behringer und Ralf Sorg wollen zum Unesco-Welttag des Buches die Lust am Lesen fördern. (Foto: Silvia Müller)
Silvia Müller

Zu einem literarischen Menü laden die Stadtbücherei und Morys Hofbuchhandlung am kommenden Montag ein. Grund dafür ist der Unesco-Welttag des Buches. „Wir wollen auf diese Weise den Spaß am Lesen fördern“, erklärt Büchereileiter Ralf Sorg die Absicht.

Den Auftakt zu dem literarischen Menü bilden die „Früh-Stücke“ in der Stadtbücherei. Ab 10 Uhr kommen Gruppen aus Kindergärten in die Bücherei. Tamara Schütz, Mitarbeiterin der Bibliothek, wird den Kleinen dann aus Kinderbüchern vorlesen. Zudem bekommen die Kinder ein Bilderbuchkino in Form von Dias präsentiert.

„Jede Veranstaltung dauert etwa 45 Minuten, wir haben bisher an jedem Vormittag außer am Dienstag Gruppen im Haus“, berichtet Ralf Sorg. Mittags geht der Welttag des Buches in Morys Hofbuchhandlung weiter. „Ab 12 Uhr gibt es bei uns sie Mittagsgeschichten für Schüler“, so stellt Margarete Schmitz, von der Buchhandlung deren Part vor.

Mitarbeiter stellen ihre Lieblingsbücher vor

Ab 15 Uhr werden in dem Buchladen am Marktplatz neue Geschichten für Groß und Klein vorgelesen und ab 17 Uhr gibt es „Lesegenuss statt Vesperplatte“. Kundinnen der Buchhandlung, die bereits Erfahrung als Lesebetreuerin haben, werden Geschichten vorlesen. Unter dem Motto „Spaß am Lesen“, stellen sie Kinderbuchklassiker und ihre eigenen Lieblingsbücher vor.

Am Abend geht das Lesefest in der Stadtbücherei in die letzte Runde. Ab 20 Uhr werden „Gute-Nacht-Geschichten für Erwachsene“ gelesen und ab 21 Uhr gibt es einen Schlummertrunk. „Wir haben eine runde Sache geschaffen. Das Konzept ist schlüssig und wir freuen uns auf den Tag“, sagt Ralf Sorg und die Mitarbeiterinnen von Morys Hofbuchhandlung Margarete Schmitz und Susanne Behringer pflichten ihm bei.

Welttag des Buches

Die Unesco hat bewusst den 23. April als Datum für den Welttag des Buches gewählt. Er ist der Namenstag des heiligen Georg, zu dessen Ehre nach katalanischer Tradition an diesem Tag Rosen und Bücher verschenkt werden. Zudem geht man davon aus, dass der 23. April der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes („Don Quijote“) ist. Mit dem Welttag des Buches soll daran erinnert werden, welch wichtige Rolle das Lesen im Leben spielt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen