Koki-Saison startet am 15. September

 Celia Imrie (v.l.) als Mimi, Shannon Tarbet als Clarissa und Shelley Conn als Isabella in einer Szene des Films Love Sarah - L
Celia Imrie (v.l.) als Mimi, Shannon Tarbet als Clarissa und Shelley Conn als Isabella in einer Szene des Films "Love Sarah - Liebe ist die wichtigste Zutat" (undatierte Filmszene). Das Koki zeigt den Film am 8. Dezember. (Foto: Laura Radford/Weltkino Filmverleih GmbH/dpa)
Schwäbische Zeitung

Das Kommunale Kino startet wieder durch: Am Mittwoch beginnt die Saison mit dem ersten Filmabend mit „Master Cheng in Pohjanjoki“. Auch sonst steht viel auf dem Programm.

„Mit viel Humor, romantischer Sehnsucht und filmkulinarischen Köstlichkeiten möchten wir in die langersehnte Kino-Saison starten“, sagt die Vorsitzende Anke Weier. Das Publikum werde Bekanntem begegnen und gleichzeitig will das Koki mit Neuem überraschen.

„Master Cheng in Pohjanjoki“ nimmt das Publikum am 15. September mit auf eine visuelle Reise nach Lappland. Mika Kaurismäki, Regisseur und Weltreisender in Sachen Film, zeigt in seiner fein ausbalancierten Komödie: Viel Humor, eine große Portion Warmherzigkeit, etwas Schwermut und wie er es ausdrückt, „die positiven Seiten der Globalisierung“.

Danach begegnen die Zuschauer am 29. September mit „Rabbi Wolff – Ein Gentleman vor dem Herrn“ nicht nur einer faszinierenden und außergewöhnlichen Persönlichkeit, sondern auch einem religiösen Menschen, der sich voller Lebensfreude über Konventionen hinwegsetzt. Der humorvolle Dokumentarfilm führt auf mitreißende Weise in die Welt des Judentums und präsentiert einen ganz besonderen Lebenslauf.

Am 17. November werden einige Studenten des Studiengangs Musikdesign am „Koki Speziale Abend“ in eine andere musikalische Welt eintauchen - und auch darüber berichten, was sich hinter der „Trossingen-Singapur Connection“ verbirgt.

Die weiteren Filmangebote, die der Programmrat diese Saison ausgewählt hat sind „Porträt einer jungen Frau in Flammen“ am 13. Oktober, „Vom Lokführer, der die Liebe suchte ...“ am 27. Oktober, „Eine Frau mit berauschenden Talenten“ am 10. November, „Der geheime Roman des Monsieur Pick“ am 24. November und „Love Sarah – Liebe ist die wichtigste Zutat“ am 8. Dezember.

Die Zeit für den Einlass hat das Koki von 17 Uhr auf 16.45 Uhr geändert, um den Zuschauern ein entspanntes Ankommen zu ermöglichen.

Auf den Beistelltischen gibt es wieder eine kleine Menü-Karte, in der die Gäste ihre Wünsche ankreuzen können. Die Bestellung wird abgeholt und direkt am Platz serviert.

Damit bei schlechtem Wetter niemand zu lange im Freien warten muss, ist bei Regen oder Schneefall oder Sturm während der Herbstzeit folgenden Ablauf vorgesehen: Eintreten , ohne sich an der Kasse anzuschließen und von dort aus von einem KoKi-Team-Mitglied zum reservierten Platz begleiten lassen. Das Eintrittsgeld kann dann am Platz bezahlt werden - möglichst als passender Geldbetrag.

Auf einen Programm-Flyer hat das Koki dabei in diesem Jahr verzichtet: Die Kosten dafür wurden stattdessen in einen vereinseigenen Defibrillator investieret. Den Defibrillator, der bisher an der Eingangstür zum Lindesaal hing, hatte der Verein als Leihgabe erhalten und musste ihn im Frühjahr wieder zurückgeben.

Im Frühjahr 2022 möchte das Koki als Angebot einen Infoabend für die Mitglieder zum Thema „Erste Hilfemaßnahmen bei Veranstaltungen“ organisieren, unterstützt vom DRK Rettungsdienst.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen