Klaus Loës ist neuer Lehnsherr

Lesedauer: 4 Min
Robin Möß

Nachdem zwischen Weihnachten und Silvester der Narrenbaum gefällt worden war, war es am Sonntag an der Zeit, den neuen Lehnsherren der Sonnenhänsele zu küren und ihm seinen Orden zu überreichen. Neuer Lehnsherr ist der Trossinger Klempner Klaus Loës.

Von der Goethe-Passage ging es zum Haus des neuen Lehnsherrn – mit dem Leiterwagen und der Musik im Schlepptau. Angekommen bei Klaus Loës, begann Christian Bilger mit seiner Rede und eröffnet die Zeremonie. Loës ist in der närrischen Möhringer Vorstadt aufgewachsen. Bilger verriet so manch einen Streich aus der Kindheit und Jugend von Klaus Loës. „Mit dem Feuer hast du schon immer gerne gespielt“, weiß Christian Bilger.

So zündete der junge Klaus Loës eine Holzbeuge an, verteilte die Asche aus dem Holzofen in der gesamten Wohnung und setzte auch noch mit Freunden einen Bahndamm in Brand. „Als Bub warst du ein ganz schöner Schlingel“, schmunzelt Bilger.

Auch Schießpulver wollte Klaus Loës einmal herstellen. In einer Dose im Keller zündete er es an – das ganze Haus war am Ende verraucht. Passend dazu wird Loës eine Rauchbombe im Rohr überreicht – und er kann damit die ganze Straße verrauchen.

Nach heiteren Jugendjahren begann auch für Klaus Loës die Lehrzeit. Seine Ausbildungszeit schloss er mit zwei Meistertiteln ab, seit 1991 hat er sein eigenes Geschäft. „Klempner, das ist ein Geselle, pflichtbewusst an Ort und Stelle. Denkt er meist ans verlöten, schafft er sehr hart für seine Kröten.“, lautet ein Teil von Christian Bilgers Spruch. Dann bekam Loës einen Hut aufgesetzt, geschmückt mit einem Rohr, einer Klobürste und einem Pömpel.

Weil er besonders gut Spiegeleier kochen kann, wurde ihm eine Henne – sowohl kochfertig als auch lebendig – überreicht. „Handwerker gehören einer aussterbenden Rasse an, da heutzutage jeder studieren muss“, bedauerte Bilger. Deshalb sei es seiner Zunft wichtig, die Handwerker zu ehren. Als Zeichen der Lehnsherrenwürde von Klaus Loës wurde ihm als Orden von Ingo Hohner – seinem Vorgänger Schornsteinfeger – ein Klodeckel überreicht. Nun soll Loës noch staubfrei in die Fasnet gehen – das obligatorische Abstauben wurde vollzogen und anschließend der prachtvolle Narrenbaum aufgestellt – ebenso als Zeichen der Lehnsherrenwürde. Im Anschluss versorgte Förster Klaus Butschle auf seinem Akkordeon die Gäste mit Musik in Loës Garage, wo gemütlich noch ein wenig gefeiert wurde.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen