Das Klavierhaus Hermann bot den Schülerinnen und Schülern des Fachbereichs Klavier der Musikschule ein schönes Ambiente.
Das Klavierhaus Hermann bot den Schülerinnen und Schülern des Fachbereichs Klavier der Musikschule ein schönes Ambiente. (Foto: Musikschule)

Eine besondere Location hat sich der Klavierfachbereich ausgesucht, um sein diesjähriges Fachbereichskonzert zu präsentieren: Im Klavierhaus Hermann spielten die Schülerinnen und Schüler ihrem Publikum vor – und alle waren restlos begeistert.

Unter dem Motto „Classic meets Jazz“ hatten die Schüler eine musikalische Zeitreise vorbereitet und boten ein abwechslungsreiches und hochkarätiges Programm, das sie gemeinsam mit ihren Lehrern vorbereiteten.

Wie vielfältig das Klavier ist zeigte sich in der Auswahl der Vorträge: Werke aus der klassischen Literatur – „Marsch“ von Schostakowitsch und „Etüde C-Dur“ von Duvernoy, vorgetragen von Nico Hermann, eine Bach-Invention, gespielt von der achtjährigen Clara Merkel, eine Kuhlau-Sonate (Kayra Mete), „Ground“ von Henry Purcell (Jessica Krüger), ein Bachpräludium (Anna Spitznagel), „Für Elise“ gespielt von Hanna Vosseler, ein Chopin-Walzer (Melodie Duclaux), eine Sonate von Dussek (Elias Marquardt) sowie „Alla Turca“ von Wolfgang Amadeus Mozart (Tzu-Hsien Chuang) wechselten sich mit jazzig-modernen Stücken ab: Scott Joplins „The Entertainer“, gespielt von Leon Gies, „ A Jazz Fantasy on Mozart“ (Doreen Janocha) eine Eigenkomposition von Thomas Förster „Desire“ (Isabell Kempf), das Rockpiano-Stück „Scarecrow“ (Melvin Hübel), „Somewhere out of there“ (Soundtrack aus dem Film „Feivel, der Mauswanderer“, vorgetragen von Marie Birk) und das Latin-Jazz-Stück „Nuevo Comenzar“ mit Improvisationsteil, gespielt von Benedict Lang – spannend, bunt, anspruchsvoll und doch sehr unterhaltsam: so ließ sich der tolle Abend zusammenfassen.

Auch kammermusikalische Werke wurden zum Besten gegeben, teilweise schon als Vorbereitung für „Jugend musiziert“: Hier waren eine Etüde von Bertini (Clara Merkel und Luzia Meier), „Danse rustique“ (Melodie Duclaux und Damian Egert), Angelo Casillo und Lena Josephine Majewski vierhändig am Klavier mit „Fangen spielen“ von M. Lang sowie eine „Sonate für Cello und Klavier“ von Duport mit Felicitas Friedrich am Klavier und Elisabeth von der Hardt am Cello zu hören.

Glücklich nahmen alle den wohlwollenden und langen Applaus der 80 Zuhörerinnen und Zuhörer in Empfang.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen