Jimmy Kelly kommt ins Kesselhaus

Lesedauer: 5 Min
Kerstin Zimmerer mit ihrem Idol, Jimmy Kelly. Der Sänger war füher Teil der Kelly-Family und will nun im Frühjahr in Trossingen
Kerstin Zimmerer mit ihrem Idol, Jimmy Kelly. Der Sänger war füher Teil der Kelly-Family und will nun im Frühjahr in Trossingen seine Fans begeistern.
Schwäbische Zeitung

Seit 23 Jahren tingelt Kerstin Zimmerer zu Konzerten der ehemaligen Kelly-Family-Mitglieder in ganz Deutschland - jetzt möchte sie Jimmy Kelly in die Region holen. Im Frühjahr organisiert die Industriekauffrau ihr erstes Konzert in Trossingen.

Kerstin Zimmerer hat viele Ideen, manche davon auch verrückt. Und sie ist Optimistin - was ihr dabei hilft, diese Ideen anzupacken und fest daran zu glauben, dass sie auch klappen. So auch 2015, als sie wieder einmal mit einer Gruppe Freunden („Treu gebliebenen Fans“) zu einem Konzert von Jimmy Kelly reist. „Die Musik, die er macht, und das, was er sagt, berühren und überzeugen. Das Publikum war begeistert“, sagt Kerstin Zimmerer. „Und da dachte ich mir: Warum sollte ich so ein Konzert nicht auch mal selber organisieren? Dann könnten die Leute hier in der Region ihn auch mal live erleben - Jimmy Kelly ist ja sonst eher in Norddeutschland unterwegs.“

Gedacht, getan: Kerstin Zimmerer schrieb den Musiker an, ob er sich vorstellen könnte, im Kreis Tuttlingen aufzutreten- und erhielt noch am gleichen Abend eine positive Antwort. „Ich habe mich unheimlich gefreut“, sagt sie. „Und dann habe ich mir überlegt, wie es jetzt weitergehen soll.“

Denn vom Organisieren von Konzerten hat Kerstin Zimmerer eigentlich keine Ahnung. „Ich arbeite im Einkauf, das ist eine ganz andere Art von Organisation.“ Davon lässt sie sich jedoch nicht abhalten: Kerstin Zimmerer macht sich auf die Suche nach Leuten, die ihr weiterhelfen können - und findet den Spaichinger Wolfram Honer und Markus Santo aus Trossingen. „Wolfram Honer hat schon viele Konzerte organisiert. Er hat mir erklärt, was auf mich zukommt und mir Tipps gegeben. Und da dachte ich mir: Das schaffst du.“

Über Honer kommt sie zum Trossinger Veranstalter Markus Santo, der sie nicht nur in ihrem Vorhaben bestärkt, sondern mit dem Kesselhaus auch gleich die passende Location für das Konzert liefert und das Catering übernimmt. Damit ist bei dem Projekt ein erfahrener Veranstalter im Boot und Kerstin Zimmerer einen großen Schritt weiter.

Finanzielles Risiko

Es ist eine mutige Entscheidung, die Kerstin Zimmerer trifft, als sie beschließt, ihr spontane Idee tatsächlich umzusetzen. Denn sie organisiert das Konzert alleine- hinter ihr steht keine Firma, kein Verein. „Wenn es schiefläuft, muss ich selbst dafür gerade stehen“, stellt sie fest. „Auch finanziell. Aber ich glaube nicht, dass es schiefläuft, sondern, dass es eine tolle Sache wird. Kelly-Fans aus der ganzen Region werden sicher kommen, auch von weiter weg - wir Fans sind so verrückt.“

Verdienen möchte Kerstin Zimmerer an dem Konzert nichts: „Sollte ich tatsächlich Gewinn machen, möchte ich den komplett spenden.“

Dass die Organisation des Konzertes sie einiges an Freizeit kostet und kosten wird, macht Kerstin Zimmerer nichts aus. Ihre Ehemann unterstütze sie zu 100 Prozent. „Es ist wirklich interessant und spannend - etwas ganz Neues eben.“

Sollte das Konzert ein Erfolg werden, kann sich Kerstin Zimmerer bereits jetzt vorstellen, erneut ein solches Projekt auf die Beine zu stellen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen