„Ihr werdet euch nun einem neuen Kapitel in eurem Leben zuwenden“

Lesedauer: 4 Min
Die Absolventen freuen sich über ihren Abschluss.
Die Absolventen freuen sich über ihren Abschluss. (Foto: Robin Möss)
Robin Möss

Die Löhrschüler haben es geschafft: Am Freitagabend sind die Neunt- und Zehntklässler in der Aula der Löhrschule feierlich verabschiedet worden.

Die zwei Absolventen John Binefeld (Schülersprecher) und Luana Servidio übernahmen die Moderation des Abends.

„Die Zeit fliegt“, musste Schulleiter Steffen Finsterle feststellen. „Gerade eben wurdet ihr doch noch als neue Fünfer begrüßt“, erinnerte er sich. Rasend schnell sei die Zeit vergangen, und doch wäre alles eine langwierige Qual gewesen: Acht Stunden Schule, Fachunterricht: „Das Quälen nimmt ja gar kein Ende.“ Doch jetzt, mit dem Abschlusszeugnis in der Tasche, seien die Absolventen erlöst. Das Abschlusszeugnis sei ein Erfolg der Qualen – „von nichts kommt nichts“, so Finsterle.

Humorvoll wurde der Abend mit einer Quizshow aufgelockert. Dem Prinzip von „Wer wird Millionär“ folgend, steigerten sich die Fragen von Klasse 5 bis 10. Die wohl leichteste Frage: „Was war das schlimmste Mathethema für die Klasse 10?“ Alle vier Antworten – Parabel, Binomische Formeln, Wahrscheinlichkeitsrechnung und Prozentrechnung – waren die richtigen.

Bürgermeisterstellvertreter Wolfgang Schoch sagte: „Ihr werdet euch nun einem neuen Kapitel in eurem Leben zuwenden.“ Es sei vorerst ein Weg ins Unbekannte, „er kann zielgerichtet sein, aber auch verschlungen; glatt, oder auch rau und holprig; vielleicht werden euch Steine in den Weg gelegt, oder Menschen begleiten euch ein Stück auf dem Weg.“ Angst müssten sich die Abgänger aber nicht machen, versicherte Schoch. Denn: „Wer etwas vermeiden will, sucht Gründe, wer etwas erreichen will, sucht Wege.“ Nach der Schule sei „mitten im Leben. Und dieses Leben will gelebt werden“, so Schoch. Da würden auch nicht immer die Noten zählen, die nur schulische Leistungen bewerten. Über Persönlichkeit, Fertigkeiten, Charakterzüge und Eigenschaften gäben sie keine Auskunft.

Anschließend verlieh Wolfgang Schoch den Sozialpreis der Stadt Trossingen an Schülersprecher John Binefeld, der mit besonderem Engagement zu einem guten Schulleben beitrug und seine Mitschüler unterstützte. Weiter bekamen Raphael Wackerle und Marlon Messner den Naturwissenschaftspreis der Firma Freilacke. Erik Martin erhielt den evangelischen Religionspreis, Raphael Wackerle den katholischen.

Ein Lob (bis 2,4) erhielten die Neuntklässler Marcos Benga, Daniel Klevno, Michael Klevno, Samuel Sabou, Cécile Frisen, Swetlana Ginder, Hozefa Arhim, Ovidiu Toma, Emelie Bangert, Julia Kolodziej und Eleonora Schnakinberg. In Klasse 10: Valentin Becker, Vitali Becker, Micha Göller, Erik Martin und Kevin Nemeth.

Einen Preis (bis 1,9) erhielten Farzana Nazari (Klasse 9) und Samuel Ile (Klasse 9). In Klasse 10: Justin Giss, Marlon Messner, Sara Cucu-Stauceanu.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen