HSV Trossingen ist bei Weltmeisterschaft vertreten

Lesedauer: 4 Min
 Dennis Osterberg und Kiro im Fährtengelände.
Dennis Osterberg und Kiro im Fährtengelände. (Foto: HSV Trossingen)
Schwäbische Zeitung

Dennis Osterberg vom HSV Trossingen hat mit seinem Riesenschnauzer Kiro erstmals an einer Hundesport-Weltmeisterschaft teilgenommen. Ende Oktober fand die 28. ISPU WM IGP statt. Austragender Verein war Tapioszentmarton in Ungarn, am Start waren insgesamt 51 Teilnehmer, so eine Pressemitteilung.

Mit Partnerin und Trainingskollegin Petra Reichmann als Unterstützung ging es auf die Reise. Die Meisterschaft begann mit dem Training der Teilnehmer, dem Probeschutzdienst, sowie der Auslosung.

Mit der Losnummer 18 gingen Dennis Osterberg und Kiro ins Rennen. In der Unterordnung waren die beiden erst als zweites Team an der Reihe, so dass er seinen Kiro nach dem Anmelden zum Ablageplatz führte. Trotz Temperaturen von bis zu 30 Grad zeigte sich Kiro sehr konzentriert und konnte die Spannung über die komplette Ablagephase behalten, so die Mitteilung. „Bei der Freifolge konnte er die Anstrengung bei den Temperaturen nicht ganz verbergen, zeigte sich aber trotzdem schön.“ Die Sitzübung habe er schnell angenommen, „und für das schnelle und korrekte Platz ernteten die beiden sogar Szenenapplaus“. Ein kurzes Zögern bei der Stehübung korrigierte Osterberg mit einem Zweitkommando, was die beiden jedoch einen Punkt kostete. Bei der Vorausübung zeigten die beiden sich wieder sicher und beendeten die Unterordnung mit einem tollen Ergebnis von 92 Punkten.

Auch beim Schutzdienst zeigte der Riesenschnauzerrüde sich selbstsicher und konzentriert, so die Mitteilung. „Nach einem schönen Revieren und dem Erreichen des sechsten Verstecks ging er sicher in das Verbellen über und blieb auch, als sein Hundeführer an das Versteck trat, sicher und konstant.“ Auch in den Bewachungsphasen sei der Hund konsequent aufmerksam geblieben. Im Laufe des Schutzdiensts habe ihn die Freude am Helfer gepackt, wodurch Osterberg im Gehorsam zwei kleine Patzer korrigieren musste. „Insgesamt auch hier eine tolle Leistung der beiden, die mit 86 Punkten belohnt wurde.“

Nach einer kurzen Nacht ging es weiter in das Fährtengelände: „Nach dem Ansetzen der Fährte suchte Kiro diese sicher ab, durchlief die Winkel gut, vergewisserte sich an zwei Stellen, blieb aber sicher auf der richtigen Fährte. Auch beim Verweisen zeigte er sich, trotz langer Wartephasen, sehr sicher“, heißt es in der Mitteilung. „Leider erlaubte sich Dennis Osterberg hier einen Tick zu viel Lob gegenüber seinem Hund auf der Fährte, was ihm am Ende abgezogen wurde und ihn knapp am Pokal für die beste Fährte vorbei geführt hat.“ Trotzdem bekamen die beiden 92 Punkte vom Leistungsrichter zugesprochen.

Insgesamt hatten die beiden damit ein tolles Ergebnis von 270 Punkten. Bei der Siegerehrung wurden die beiden Fünfter bei „Bester Deutscher Hundeführer“ und erreichten den 9. Platz in der Gesamtwertung.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen