Gartenbauer setzen auf Kontinuität

Lesedauer: 4 Min
Geehrter und Gewählte sowie der Referent (von links): Harald Bury (zehn Jahre), Ottmar Baier (Beisitzer), Vorstand Horst Walter,
Geehrter und Gewählte sowie der Referent (von links): Harald Bury (zehn Jahre), Ottmar Baier (Beisitzer), Vorstand Horst Walter, Referent Tobias Häring, Margot Stehle (Kassiererin) und Markus Merz (Beisitzer). (Foto: Andrea Utz)

Mit Optimismus und Zuversicht geht der Obst- und Gartenbauverein Durchhausen in das 92. Vereinsjahr. Sie werden sich auch 2018 weiterhin zur Verschönerung des Dorfes einbringen und die Landschaft schützen und pflegen.

Im vergangenen Vereinsjahr gab es wieder rege Aktivitäten innerhalb des Dorfgeschehens, so berichtete Vorsitzender Horst Walter. Ein besonderes Ereignis war die Einweihung des restaurierten „Rosales Kreuzes“ in der Dorfmitte. Beim Blumenschmuck-Wettbewerb wurden 118 Häuser mit Vorgärten von insgesamt 298 Anwesen bewertet.

Im Jahresprogramm 2018 stehen die Pflege des Dorfplatzes, des „Rosales Kreuz“, des Kreisverkehrs und des Friedhofes und der Blumenschmuck-Wettbewerb. Am 17. Juni ist ein Ausflug zur Landesgartenschau nach Lahr geplant. Die Bäume der Pflanzungen zum „Tag des Baumes“ sollen beschildert werden.

Positiv fiel der Bericht der Kassiererin Margot Stehle aus. Bei gleichbleibendem Mitgliederstand gab es ein kleines Plus in der Jahresbilanz. Bei den Neuwahlen gab es keinerlei Veränderungen. Horst Walter wird weiterhin die Geschicke des Vereins als erster Vorsitzender leiten, Margot Stehle ist weiter für die Vereinsfinanzen zuständig. Beisitzer bleiben Ottmar Baier und Markus Merz. Horst Walter freute sich sehr, dass er Harald Bury mit der bronzenen Ehrennadel des Landesverbandes für zehn Jahre Mitgliedschaft im OGV auszeichnen konnte.

Einen breiten Raum nahm das Referat von Dipl. Ing. Tobias Häring und die Aussprache dazu ein. Als Landwirt vor Ort sprach er zum Thema „Die intensive Landwirtschaft – Probleme im Naturschutz – Situation vor Ort“. Tobias Häring bezeichnete sich selbst als „Landwirt aus Überzeugung und Leidenschaft“, der nicht den Ast absägen will, auf dem er sitzt. Überzeugend schilderte er dann auch die Zwänge der modernen Landwirtschaft. Da steht auf der einen Seite der Umweltschutz und auf der anderen der wirtschaftliche Erfolg.

Schlussendlich liegt es am Verhalten des Verbrauchers, welche Lebensmittel auf den Markt kommen. Nur noch 13,8 Prozent ihres Einkommens geben die Deutschen für Lebensmittel aus. Eine leichte Verbesserung der Situation zeichnet sich ab, gab sich Häring verhalten optimistisch. Im Schönbachtal gehen die Landwirte sehr wohl verantwortungsbewusst mit Düngung und Spritzmitteln um. Nur die Hälfte der erlaubten Menge wird verwendet. Milchviehhalter Bernhard Grimm erklärte ergänzend, dass eine große grasende Kuhherde zwar ein schönes Bild abgäbe, aber bei den schweren Böden sei bei Regenwetter die schönste Wiese in kürzester Zeit zu einem Acker zertrampelt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen