Franz Schnell dreht Spieß zu später Stunde noch um

Lesedauer: 3 Min
  In der längsten Partie des Abends gelang Franz Schnell ein Überraschungssieg gegen den favorisierten Viktor Mischin.
In der längsten Partie des Abends gelang Franz Schnell ein Überraschungssieg gegen den favorisierten Viktor Mischin. (Foto: Pfriender)

In der zweiten Runde der Trossinger Schach-Stadtmeisterschaft hat es einige Überraschungen gegeben. So rang der Trossinger Franz Schnell Viktor Mischin (SC Villingen-Schwenningen) nach fast sechs Stunden nieder, Adam Glöckl (Gosheim) setzte den verdutzten Norbert Bengsch (Tuttlingen) matt und der junge Tuttlinger Felix Panek überlistete Werner Eppel (Möhringen) im Endspiel.

Die ganz großen Favoriten Jörg Schlenker (Donaueschingen), Remy Heimers (Villingen-Schwenningen) und Alexander Günter (Tuttlingen) gewannen ihre Partien souverän. Doch Mitfavorit Viktor Mischin erwischte es zu später Stunde. Er hatte sich einen klaren Vorteil herausgespielt und wollte gerade zum entscheidenden Durchbruch ansetzen. Doch sein Kontrahent Franz Schnell verteidigte sich geschickt, nahm Mischin einen Bauern und schließlich auch noch die anfangs eingebüßte Qualität ab: Gleichstand. Anstatt sich mit Remis zufrieden zu geben, forderte Mischin die Siegesgöttin Viktoria zu sehr heraus. Schnell eroberte einen Springer und nach fast sechs Stunden und 80 Zügen auch noch die Dame des Schwenningers.

Nicht unbedingt erwarten konnte man den klaren Sieg von Norbert Müller (Tuttlingen) über Alexander Mayer (Villingen-Schwenningen). Kurios war auch die stets ausgeglichene Partie zwischen Günter Dieckmann (Spaichingen) und Karl-Josef Bell (Möhringen). Ausgerechnet beim Remisschluss hätte Dieckmann mit dem nächsten Zug gewinnen können. Das war ihm vor lauter Freude über den halben Punkt wohl ganz entgangen.

Ergebnisse der 2. Runde: Schlenker – Messner 1:0, Sulzbacher – Heimers 0:1, Günter – Schrade 1:0, Schnell – Mischin 1:0, Müller – Mayer 1:0, Georgiev – Munz 1:0, Dr. Bengsch – Glöckl 0:1, Katholnig – Dalmann 1:0, Blauditschek – Unutmaz 0,5:0,5, Eppel – Panek 0:1, Dieckmann – Bell 0,5:0,5. Mit voller Punktzahl liegen nun Schlenker, Heimers, Günter, Schnell und Müller gemeinsam an der Spitze.

3. Runde, Donnerstag, 8. November, 19.30 Uhr: Günter – Schlenker, Heimers – Müller, Georgiev – Schnell, Mischin – Schrade, Panek – Sulzbacher, Glöckl – Messner, Mayer – Blauditschek, Unutmaz – Dr. Bengsch, Bell – Katholnig, Munz – Dalmann, Dieckmann – Eppel.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen