Fasnet wehrt sich gegen ihre Verbrennung

Lesedauer: 2 Min

Die Unterdorfhexen bedauern das kurze Leben der Fasnet 2018.
Die Unterdorfhexen bedauern das kurze Leben der Fasnet 2018. (Foto: Silvia Müller)
Schwäbische Zeitung

Unter großem Geheule der Unterdorfhexen ging am Dienstag Abend die närrische Saison beim Narren-Verein Trossingen zu Ende.

Aus einem riesigen Reisighaufen, der auf dem Parkplatz unterhalb des Naturfreundehauses aufgebaut war, ragte ein langer Holzstab heraus. An dem war eine Hexe befestigt, die verbrannt wurde. So endete symbolisch die Fasnet. Zum großen Bedauern der Narren. Doch die „Hexe“ schien sich in diesem Jahr heftig zur Wehr setzen zu wollen. Die Figur wollte lange nicht brennen. Doch zuletzt musste auch sie sich der Feuersbrunst beugen. Die Narren waren kurz zuvor erst von ihrem letzten Umzug in dieser Saison zurückgekehrt. Am Mittwoch trifft sich die Narrenschar noch einmal in der „Achterbahn“, um die närrische Zeit Revue passieren und ausklingen zu lassen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen