Ermittlungen beim Kinderschutzbund stellen Stadt vor Probleme

Lesedauer: 3 Min
 Skandal beim Trossinger Kinderschutzbund
Kripo ermittelt wegen Untreue und Erpressung im Umfeld des Kinderschutzbunds Trossingen.
Redaktionsleiterin

Während die Kriminalpolizei Balingen wegen eines Anfangsverdachts wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten und einer möglichen Erpressung im Umfeld des Trossinger Kinderschutzbunds ermittelt, schlagen auch beim Landesverband des Kinderschutzbunds die Wellen hoch.

„Es handelt sich um ein laufendes Strafverfahren, dazu nehmen wir öffentlich nicht Stellung“, sagt Julia Wahnschaffe, Geschäftsführerin des Landesverbands, im Gespräch mit der Trossinger Zeitung. Seit einigen Tagen sei sie über die Geschehnisse informiert, „mehrere Versionen“ der Abläufe seien an sie herangetragen worden. Ein klares Bild zeichne sich nicht.

Rechtlich sei die Trossinger Ortsgruppe unabhängig vom Landesverband, doch „natürlich tun wir alles, um zur Aufklärung beizutragen“, so Wahnschaffe. Schnellstmöglich müsse eine Lösung für die Krippe gefunden werden, da diese derzeit keine Betriebserlaubnis mehr hat.

Dass die Krippe, die bisher 18 Kinder zwischen einem und drei Jahren betreut hat, seit vergangener Woche offiziell geschlossen wurde, stellt die Stadtverwaltung vor eine Herausforderung. Wie Hauptamtsleiter Ralf Sulzmann einräumt, kann die Stadt nicht kurzfristig Betreuungsplätze in anderen Einrichtungen zur Verfügung stellen. Davon, dass die ehemaligen Angestellten der Kinderschutzbund-Krippe 15 der Kinder nun privat in den Räumen der bisherigen Krippe betreuen, distanziert sich die Stadt. „Das hat nichts mit uns zu tun. Wir werden es nicht behindern, aber wir können es rechtlich nicht legitimieren“, so Sulzmann. Verständlich sei es, dass sich die Eltern über das Angebot freuen, so der Hauptamtsleiter weiter. Doch Fragen, wie diese Art der inoffiziellen Betreuung versicherungstechnisch abgedeckt ist, seien offen.

 Wie viel Geld von den Konten des Kinderschutzbunds abgezweigt worden ist, ist derzeit offen. Unklar ist auch, wer sich bedient
Wie viel Geld von den Konten des Kinderschutzbunds abgezweigt worden ist, ist derzeit offen. Unklar ist auch, wer sich bedient hat. (Foto: Archiv: DPA/Schlesinger)
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen