Ein ganzes Jahr in Musik gefasst

Lesedauer: 5 Min
Das Etagenkonzert im Klavierhaus Hermann war ein voller Erfolg. (Foto: Helga Schattschneider)
Schwäbische Zeitung
Helga Schattschneider

Mit einem „Wanderkonzert“ durch alle Stockwerke hat das Trossinger Klavierhaus Hermann die Feierlichkeiten anlässlich seines Jubiläumsjahrs mit einem weiteren Höhepunkt gekrönt. „Wir sind in einer Musikstadt das Haus voller Musik“, erklärte Hausherr und Gastgeber Anton Hermann am Sonntagnachmittag, als er die 130 Gäste begrüßte, die sich dieses Etagenkonzert nicht entgehen lassen wollten.

Auf vier Ebenen erklangen vielfältige Rhythmen im Zeichen der vier Jahreszeiten, gestaltet von vier Partnern. Mit im musikalischen Boot waren die Musikschule unter Leitung von Achim Robold, das Sinfonieorchester des Gymnasiums mit Studienrätin Tanja Staudenmaier, ein Akkordeontrio als Vertreter des Hohner-Konservatoriums und zwei Gesangsduo mit Klavierbegleitung der Hochschule für Musik aus der Klasse von Professor Peter Nelson.

Das Mittelstufenorchester und die Grünschnäbel der Musikschule suchten den Frühling. Streicher und Blockflöten begleiteten die munteren Sänger. Sie alle hatten genug vom Winter, wollten endlich wieder Rad fahren und Blumen sehen. „Lieber Frühling, komm zu uns geschwind“ locken die kleinen Sänger, melodiöse Blockflöten zauberten Vogelgezwitscher und die ersten Blumen herbei. Im Kulturspeicher zelebrierte das Sinfonierorchester des Gymnasiums seine Hommage an die Sommerhitze. Der „Sommernachtstraum“ samt „Hochzeitsmarsch“, schließlich wird im Sommer gerne geheiratet und „Summertime“ erfüllten den Kulturspeicher, zart verblühte „die letzte Rose“ aus der Oper „Martha“. Im Flügelsaal überraschte das Akkordeon-Trio die Gäste mit „Präludium und Fuge“ von Johann Sebastian Bach. Dem Herbst entsprechend habe man die erdige Tonart G-Dur gewählt.

Wie das Trio den Trossinger Herbst empfindet, hörten die interessierten Gäste anschließend. Wenn der Nebel die Sicht trübt, die Winde brausen und wogen, um die letzten Blätter von den Bäumen zu reißen, entfaltet das Akkordeon ganz spezifische Klänge bis schließlich der letzte Windhauch verebbte. „Willkommen im Winter“ hieß es schließlich im Ladenbereich. Sopranistin So-Jeoing Im und Dong-Kyu Kim (Bariton) wandten sich mit Franz Schubert und Richard Strauss der kalten Jahreszeit zu. Die Pianistinnen Iru Hong und Jiwon Ryu begleiteten einfühlsam am Flügel die Ausschnitte aus der „Winterreise“ und die „Winternacht. Mit dem Auftragswerk für den „Königin Elisabeth Wettbewerb 1996“ beschloss „Season‘s Dream“ den Traum der Jahreszeiten. Ohne Text, alleine durch die Modulation von „springtime, summer, autumn, winter“ formten sich die charakeristischen Züge der vier Jahreszeiten.

So vielfältig und unterschiedlich wie die Jahreszeiten, so vielfältig war das Konzert in Auswahl und Darbietung. Mit der Hochschule als Partner habe man das Jubiläumsjahr eröffnet. Mit Studierenden der Hochschule verklang der letzte Ton der klangfrohen Veranstaltungen - so schließt sich der Kreis, resümierte Anton Hermann abschließend. Als Dank für dieses Abschlusskonzert habe man den vier Bereichen jeweils 250 Euro zuerkannt. Die Musikschule und das Konservatorium erhalten in diesem Wert Klavierstimmungen. Das Gymnasium erhielt einen Gutschein. Dem Förderverein der Hochschule für Musik fließt der Betrag zugunsten bedürftiger Studenten zu. Das Publikum zeigte sich tief beeindruckt durch die stimmungsvollen und gekonnten Darbietungen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen