Tennisspielerinnen und -spieler aus Schura und Durchhausen trugen die Lupfenmeisterschaft aus.
Tennisspielerinnen und -spieler aus Schura und Durchhausen trugen die Lupfenmeisterschaft aus. (Foto: TG Schura)
Schwäbische Zeitung

Das Wetter ist noch am Vorabend ein großer Risikofaktor gewesen, aber Petrus hat ein Einsehen gehabt, und so konnte die Lupfenmeisterschaft am vergangenen Samstag um 10 Uhr auf der Tennisanlage der TG Schura mit Mannschaften aus Schura und Durchhausen starten.

Ihren Anfang hatte diese Veranstaltung im Jahr 1990 unter dem Namen „Schönbach-Cup“. Nachdem 1993 noch Talheim als Teilnehmer dazugekommen war, wurde der Cup dann als „Lupfencup“ bezeichnet. Allerdings konnte Talheim in diesem Jahr verletzungsbedingt keine Doppelpaarungen anmelden, deshalb trugen Schura und Durchhausen dieses traditionelle und von freundschaftlicher Atmosphäre geprägte Turnier als Lupfenmeisterschaft unter sich aus.

Bei etwas kühlem, aber trockenen Wetter gab es über den ganzen Tag spannende Spiele zu sehen. Auch für das leibliche Wohl war durch das Wirteteam mit Margritta und Willi Link, Simone Pinna und Andrea Haller bestens gesorgt. Es gab allerlei Gegrilltes, leckere Salate, sowie Kaffee und Kuchen.

Ausgetragen wurden zwei Herren-Doppel, ein Damen-Doppel, sowie vier Mix-Paarungen. Für Schura waren im Einsatz: Larissa Link, Miriam Gruler, Kim Arno, Steffi Asmus, Ute Vosseler, Michael Kübler, Werner Baumann, Lars Vosseler, Nick Pinna und Willi Link. Durchhausen wurde vertreten durch: Carolin Dieckmann, Ramona Götz, Kerstin Holschuh, Isabell Messner, Jörg Zepf, Sven Kampe, Lutz Schmitz, Raimund Baur und Roland Ilg.

Die Spieler bewiesen großes Durchhaltevermögen, denn das letzte Match endete erst gegen 19 Uhr. Am Ende stand Durchhausen als klarer Sieger mit 9:3 fest und hat damit seinen letztjährigen Titel verteidigen können.

Nach der Siegerehrung, die von Sportwart Michel Kübler vorgenommen wurde, musste natürlich auch noch der Sachpreis, zwei Flaschen Sekt, geköpft und verkostet werden. Und so saßen die Spielerinnen und Spieler der beiden Mannschaften und etliche Besucher noch lange in gemütlicher Runde zusammen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen