Bundesakademie organisiert Osterarbeitswoche

Lesedauer: 2 Min
 Der Workshop von Hans-Günther Kölz und Wolfgang Ruß (links), in dem den Teilnehmern neue Literatur für Akkordeonorchester vorge
Der Workshop von Hans-Günther Kölz und Wolfgang Ruß (links), in dem den Teilnehmern neue Literatur für Akkordeonorchester vorgestellt wurde. (Foto: Thomas Fink)

Die Attraktivität der vom Deutschen Harmonika-Verband (DHV) veranstalteten Osterarbeitswoche ist ungebrochen: Rund 100 Teilnehmer aus ganz Deutschland sowie aus Österreich und der Schweiz geben sich seit Sonntagabend ein Stelldichein in der Bundeakademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen. Bis Gründonnerstag wird hier gemeinsam musiziert, Neues gelernt und ausprobiert, Kontakte geknüpft und Freundschaften vertieft.

Neben einem „harten Kern“ an Teilnehmern, für die jedes Jahr diese Woche zum musikalischen Pflichtprogramm gehört, finden doch immer wieder auch neue und junge Gesichter den Weg zu dieser Fortbildungsveranstaltung, die sich seit den 60er Jahren in der Harmonika-Szene fest etabliert hat. Nicht zuletzt hochkarätige Dozenten und ein aktuelles Programm mit abendlichen Topkonzerten garantieren für die Attraktivität.

Aus Trossingen beispielsweise sind mit von der Partie Andreas Nebl, Hans-Günther Kölz, Wolfgang Ruß und Kathrin Gass, alles Dozenten am Hohner-Konservatorium, außerdem Robin Schmidt, der den Einsatz von Keyboards und Synthesizern im Orchester erklärt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen