Ausstellung zeigt, was Künstler bewegt

Lesedauer: 3 Min
 Zur Frühjahrsausstellung des Trossinger Kunstvereins begrüßten im Atrium der Kreissparkasse Direktor Harald Gnirß (von links),
Zur Frühjahrsausstellung des Trossinger Kunstvereins begrüßten im Atrium der Kreissparkasse Direktor Harald Gnirß (von links), Kunstvereinsvorsitzender Gerhard Messner und der Künstler Axel Heil, der in die Ausstellung einführte. (Foto: Siegrid Bruch)

52 Exponate von 27 aktiven Mitgliedern des Kunstvereins Trossingen sind bis zum 26. April in den Räumen der Kreissparkasse ausgestellt. Die Ausstellung ist am Freitagabend eröffnet worden.

Direktor Harald Gnirß begrüßte die Gäste sowie die Künstlerinnen und Künstler und betonte: „Es bereitet uns Freude, ihre Kunstwerke zu zeigen. Ihre Kunstwerke zu sehen, das tut auch uns gut, denn so müssen wir uns nicht nur mit Zahlen und Fakten beschäftigen“.

„Kunst lebt und bereichert“, betonte der Vorsitzende des Kunstvereins Gerhard Messner bei der Eröffnung der Frühjahrsausstellung. Wenn sich die Besucher der Kreissparkasse Zeit nehmen, können sie die breite Palette des kreativen und schöpferischen Gestaltens wahrnehmen. Die individuelle Ausdrucksweise, die Technik und die besondere Wirkung der einzelnen Exponate zu hinterfragen, kann sich bereichernd auf die ästhetische Wahrnehmung auswirken, so Messner.

Die Exponate sind im Atrium mit den Galerien ausgestellt und bieten ein breites Spektrum von Techniken und Themen – angefangen von Aquarellen und Acrylarbeiten, Mischtechniken, Collagen, Digitalprint und Fotografien bis zu Ton- und Metallskulpturen. Die Arbeiten zeigen, was die Künstlerinnen und Künstler bewegt und beschäftigt hat, so der Vorsitzende des Kunstvereins.

Der Künstler Axel Heil, der in die Ausstellung einführte, sprach über die Möglichkeiten zur Hängung einer Ausstellung. Dies sei nicht immer ganz einfach, denn man müsse sowohl Kompromisse machen, als auch Toleranz walten lassen. Die vielen optischen Eindrücke der Werke müssten berücksichtigt werden. Bei der Kreativität spiele auch die Balance der Gegensätze eine Rolle: Verspieltheit und Disziplin, Klugheit und Naivität, Fantasie und Realität; dies seien zum Beispiel Pole, in denen sich Künstler bewegten, so Axel Heil.

Anschließend konnten sich die Gäste noch bei Trossinger Morgensupp die Werke anschauen und mit den Künstlerinnen und Künstlern ins Gespräch kommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen