Am Dienstag heißt es: „Play that funky Music“

Lesedauer: 3 Min
 Sieben Formationen stehen am Dienstag auf der Kesselhausbühne.
Sieben Formationen stehen am Dienstag auf der Kesselhausbühne. (Foto: Hochschule)
Schwäbische Zeitung

Zum Abschluss des Wintersemesters verwandelt die Jazz- und Pop-Abteilung der Trossinger Hochschule für Musik die Kulturfabrik Kesselhaus in einen kochenden Dancefloor. Am Dienstag, 4. Februar, stehen ab 20 Uhr sieben Formationen von der Combo bis zur Big Band auf der Bühne mit Highlights der Funk-Ära und stilistischen Neuinterpretationen. Funk ist ein stilistischer Schmelztiegel und bedeutet Rhythmus, knackige Bläsersections, erdige Vocals, motiviert zum Mittanzen und Mitsingen. Für Bewirtung ist gesorgt, der Eintritt ist frei.

Zu erleben sind Funk-Klassiker wie zum Beispiel „Play that funky music“ von Wild Cherry oder Stücke von Maceo Parker, aber auch neuen Funk von den „Scary Pockets“, der angesagten Band aus L.A., oder der französischen Band Electro Deluxe. Besonders die Big Band unter Prof. Matthias Anton hat sich den Kompositionen dieser Formation gewidmet. „Funk ist ein stilistischer Schmelztiegel – mal soulig, mal rockig, mal jazzig, ist heiß und kraftvoll und geht direkt in die Beine“, beschreibt Anika Neipp als künstlerische Leiterin des Konzerts mit spürbarer Begeisterung den Semesterabschluss der Jazz/Pop-Abteilung.

Doch obgleich Funk hochenergetisch und groovig ist und zu dieser Musik getanzt und mitgesungen werden will, wird es auf der Galerie des alten Hohner-Kraftwerks selbstverständlich auch genügend Stühle geben, das Konzert sitzend zu genießen. „Vor der Bühne indes soll, darf und wird sicherlich getanzt werden“, so hofft das Organisationsteam.

Über eines ist sich die Anika Neipp aber auch sicher: „Leise ist anders – also Ohrstöpsel nicht vergessen und Frisuren gut ansprühen, denn die Band wird föhnen.“

Prüfungsstress braucht dieses Mal übrigens keiner der Mitwirkenden zu verspüren, berichtet die Gesangsdozentin. Die Jazzabteilung erfreue sich über so großen Zulauf, dass es separate Termine geben muss. Wieder mit im Boot ist der Star-Tonmeister am Mischpult, Prof. Matthias Reusch aus der Fakultät Digitale Medien von der Partnerhochschule Furtwangen. Die Moderation übernehmen Anika Neipp und Raphael Lott, die Combos werden geleitet von Prof. Rolo Pfeiffer, Thomas Förster, Prof. Olaf Taranczewski und Martin Deufel, Big Band-Leader ist Prof. Matthias Anton und für den perfekten Sound sorgen die Tonmeister Prof. Matthias Reusch (HFU) und Tobias Klein.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen