Talheim will 2020 strammes Programm stemmen

Lesedauer: 5 Min
 Talheim will 2020 viel Geld in die Hand nehmen.
Talheim will 2020 viel Geld in die Hand nehmen. (Foto: Bernd Wüstneck)
Silvia Müller

Die Haushaltsvorberatungen für das Jahr 2020 haben den Gemeinderat Talheim beschäftigt. Er umfasst ein Investitionsvolumen in Höhe von 1,745 Millionen Euro. Dem stehen Einnahmen, unter anderem aus Grundstücksverkäufen und Fördermitteln, in Höhe von knapp 690 000 Euro gegenüber.

Die Rücklagen der Gemeinde belaufen sich zum Jahresende auf 2,2 Millionen Euro. Das bedeutet, dass der Differenzbetrag in Höhe von 1,06 Millionen Euro aus den Rücklagen entnommen werden muss. Der dritte Bauabschnitt des Gewerbegebietes Ried, die Außenanlage zwischen der Fest- und der Sporthalle, die Breitbandinitiative BIT, der Waldkindergarten, die Kanalsanierung der Ortsdurchfahrt – das sind nur einige der großen Posten, über die es zu beraten galt. „Ein sportliches Programm“, nannte Martin Hall, der Talheimer Bürgermeister, die Haushaltsvorlage. Sie bildet die Diskussionsgrundlage für den Beschluss, der in einer der nächsten Sitzungen gefasst wird.

Die Friedhofsanierung in Talheim ist ein Thema, dem sich die Verwaltung und der Gemeinderat stellen müssen. Die Wege sind sanierungsbedürftig, eine barrierefreie Toilette, sowie ein barrierefreier Zugang zur Friedhofshalle sind wünschenswert, beim Schneckenburger Grab haben sich Steine gesetzt. Wie die Sanierungsarbeiten aussehen können, stellte Passam Tiendrebeogo vom gleichnamigen Ingenieurbüro vor. Er brachte ein sich selbst reinigendes WC-Modul ins Gespräch und machte deutlich, wie die Stufe der Friedhofshalle zur Barrierefreiheit umgebaut und wie die Wege saniert werden könnten. Die Kosten, die sich nach ersten Schätzungen auf bis zu 300 000 Euro belaufen können, sollen auf zwei Jahre gesplittet werden. Das Vorhaben ist in die Haushalts-Vorberatungen mit eingeflossen.

Im Gewerbegebiet Ried soll ein dritter Bauabschnitt erschlossen werden. Der Beschluss dazu wurde im Gemeinderat einstimmig gefasst. Der Riedweg wird durch einen dritten Straßenbauabschnitt verlängert, die ursprünglich geplante Wendeplatte entfällt. Im Hinblick auf eine künftige Erweiterung brachte der Bürgermeister den Gedanken auf, den Riedweg an die Kreisstraße anzuschließen. So könnte ein möglicher Busverkehr durch das Gewerbegebiet verlaufen. Die momentane Haltestellensituation an der Kreisstraße ist kritisch anzusehen, eine Buslinie durch das Gewerbegebiet brächte den Fahrgästen mehr Sicherheit, so der Bürgermeister.

Der Fußweg zur Sporthalle erhält zusätzliche Leuchten. Darauf haben sich Verwaltung und Gemeinderat verständigt. In Fotomontagen stellte Bürgermeister Martin Hall den Räten die in Frage kommenden Säulenleuchte dar. Die Sitzungsvorlage enthielt das Modell „Vigo“ und das deutlich günstigere Modell „Residenza“ des Herstellers Hess. Die Entscheidung fiel zugunsten des Modells „Residenza“, als ansprechend zweckmäßig und im Preis akzeptabel. Aufgrund einer Anregung von Gemeinderat Oliver Späth erhält auch der Bereich in Richtung Haldenweg eine weitere Leuchte.

Seit vielen Jahren erhalten alle Talheimer Vereine eine Zuwendung von der Gemeinde. Sie setzt sich aus einem Grundbetrag pro Verein in Höhe von 50 Euro, einer Pauschale pro Mitglied in Höhe von 2,50 Euro und weiteren 22,50 Euro pro jugendlichem Mitglied zusammen. Die Vereinsförderung hat sich in Verlaufe der Jahre zwischen 8500 Euro und 9500 Euro eingependelt. Für das kommende Jahr wurden nach einstimmigem Beschluss des Gemeinderates erneut 9500 Euro für die Vereinsförderung im Haushalt eingestellt.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen