Neuer Talheimer Gemeinderat geht an die Arbeit

Lesedauer: 4 Min
 Der neue Talheimer Gemeinderat.
Der neue Talheimer Gemeinderat. (Foto: Silvia Müller)
Silvia Müller

Nach der Kommunalwahl sind die Wahlergebnisse geprüft und Hinderungsgründe der gewählten Personen ausgeschlossen worden. Einsprüche sind innerhalb der vorgeschriebenen Frist keine eingegangen, so ist dem bisherigen Gemeinderat in Talheim am Dienstagabend das Ergebnis vorgelegt worden. Die Räte habe es zur Kenntnis genommen. Mit Martin Fleischer, Marco Gola, Hartmut Mast, Rainer Schmid und Tobias Warncke sind fünf neue Mitglieder in der Runde.

Michael Kipp, Olaf Laaser, Gabriele Manger, Jörg Müller und Oliver Späth sind sozusagen „die alten Hasen“ im Gemeinderat. Für die Wahl des Bürgermeister-Stellvertreters schlug Marco Gola Tobias Warncke vor. Er hatte mit 1068 die meisten Stimmen der Wahlberechtigten erhalten. Das Gremium stimmte dem einstimmig zu. Bürgermeister Martin Hall verabschiedete fünf der zehn Mitglieder des Gemeinderats mit einer Rückschau auf die vergangene Legislaturperiode. Von einer positiven finanziellen Entwicklung sprach Hall und davon, dass in den letzten fünf Jahren 7,8 Millionen Euro bewegt wurden. Das Gemeindeoberhaupt erinnerte an Projekte wie die Kanalkonzeption, deren letzter Abschnitt aktuell läuft, an die Sanierung der Festhalle, an die Entwicklung des Gewerbegebietes Ried und an den Kauf des Gasthauses „Linde“.

Für die Zukunft zeigte er den Breitbandausbau, die Kinderbetreuung und die Entwicklung des nächsten Baugebiets „Faugelen“ auf. „Es herrscht eine gute Stimmung im Ort, die Gemeinderäte haben das Vertrauen der Einwohner“, lobte Martin Hall. Er lobte zudem, dass jedes Mitglied des Gremiums bereit sei, viel Zeit zu investieren und seine Persönlichkeit einzubringen.

Nach der Verabschiedung des bisherigen Gemeinderates wurde der neu gewählte Rat eingesetzt. Die Verpflichtungsformel wurde gemeinsam gesprochen und einzeln per Handschlag bekräftigt. Als Empfehlung für ihr künftiges Handeln gab Martin Hall den Räten mit auf den Weg: „Entscheiden sie nach dem Grundsatz, was würde ich machen, wenn ich es selbst bezahlen müsste? Ich bin zuversichtlich, dass uns das gelingen wird“.

Bei der Wahl der Mitglieder der Ausschüsse wurde Gesprächsbedarf deutlich. Zunächst wurde geklärt, dass die Mitglieder des Ausschusses in der Verwaltungsgemeinschaft und des Gutachterausschusses ein Mitspracherecht haben, während der Kindergartenausschuss lediglich eine beratende Funktion hat. Er soll ein Bindeglied zwischen Verwaltung, Eltern und Kirche darstellen. In den Verwaltungsausschuss werden Marco Gola oder Michael Kipp als Stellvertreter entsendet. Dem Gutachterausschuss gehören Jörg Müller oder Olaf Laaser als Stellvertreter an. Das Thema Besetzung des Kindergartenausschusses wurde vertagt. Besonders die Kinderbetreuung ist in Talheim derzeit ein sensibler Bereich. Vor diesem Hintergrund wurde klar, dass über Sinn und Aufgabe des Ausschusses und dessen Mitglieder noch gesondert gesprochen werden muss. Das wird möglicherweise einer der Tagesordnungspunkte der nächsten Gemeinderatssitzung sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen