Lupfengeister sorgen seit zwei Jahrzehnten für schönen Grusel

Lesedauer: 4 Min
 Optisch richtig was her machen die Talheimer Lupfengeister.
Optisch richtig was her machen die Talheimer Lupfengeister. (Foto: Silvia Müller)
Silvia Müller

Zu ihrer Hauptversammlung haben sich die Mitglieder des Talheimer Narrenvereins Lupfengeister im Gasthaus „Linde“ getroffen. Der Bericht des wiedergewählten Vorsitzenden Hans-Joachim Micks, der Schriftführerin Alexandra Renner und der Kassiererin Sabine Starck waren schnell gehalten. Die Kassenprüfer Carmen Fromm und Simone Faina bestätigten einwandfreies Arbeiten und empfahlen, die Entlastung zu erteilen.

Diese oblag Bürgermeister Martin Hall. Er gratulierte dem Verein zu seinem 20jährigen Bestehen. „Vor 20 Jahren hätte niemand gedacht, dass es in Talheim einmal einen Narrenverein geben würde. Nun besteht ihr schon so lange und seid aus dem Gemeindeleben nicht mehr wegzudenken“, sagte das Gemeindeoberhaupt. Die Wahl des Vorsitzenden bestätigte Micks für weitere vier Jahre im Amt. Sabine Starck wurde als Kassiererin bestätigt.

Die Position eines Beisitzers und Sprechers für die Jugend zu besetzen, stellte die Vereinsmitglieder allerdings aufgrund der Altersstruktur vor ein Problem. Ursprünglich war die Jugend für Mitglieder im Alter von 14 bis 21 Jahren definiert worden. Vincent Hamm, der sich bereit erklärt hat, das Amt des Jugendsprechers auszuüben, hat das Maximalalter jedoch bereits erreicht. Weitere Kandidaten fanden sich entweder nicht oder sind im selben Alter wie Hamm. Eine Beratung ergab, dass sich die Versammlung darauf verständigte, das Alter des Jugendsprechers auf 25 Jahre heraufzusetzen. So wurde Hamm einstimmig gewählt.

Am 1.Juni findet das nächste größere Event, ein Menschenkicker-Turnier, am Vereinsheim statt. Die Teilnahme am Fußballturnier in Eßlingen musste aus organisatorischen Gründen abgesagt werden. Für das Ferienprogramm ist der 30.August festgelegt worden. Der Vorschlag von Micks, eins Schatzsuche im Zimmerwald zu unternehmen, wurde nach weiteren Vorschlägen verworfen. Stattdessen wird am Vereinsheim eine Kirmes veranstaltet. Für das Kürbisfest kam der Gedanke auf, es gemeinsam mit den Mitgliedern des Obst- und Gartenbauvereins zu veranstalten. Da der Vorsitzende des OGV Francisko Faina auch den Narren angehört, sagte er zu, den Gedanken in einer der nächsten Sitzungen seines Vereins zum Thema zu machen.

Umfangreicher Gesprächsbedarf ergab sich aus dem Vorschlag von Micks, beim Narrenverein von Hattingen, der 2020 sein 75jähriges Bestehen mit einem Ringtreffen feiert, einen der Bewirtungsstände zu unterhalten. Diesen Stand müssten die Talheimer Narren von Freitag bis Sonntag besetzt halten. Dafür wären mindestens 32 Helfer nötig, erfuhren die Mitglieder. Die Lupfengeister haben 57 Mitglieder. Die Hälfte war anwesend. Eben dieser Hälfte war letztendlich das Risiko zu hoch, den Bewirtungsstand problemlos besetzen zu können. So wurde diese Idee aufgegeben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen