Zwölf frisch gebackene Fachkräfte verlassen die Edith-Stein-Schule

Die frisch gebackenen Fachkräfte mit ihren Lehrerinnen.
Die frisch gebackenen Fachkräfte mit ihren Lehrerinnen. (Foto: Edith-stein-schule)
Schwäbische Zeitung

Zwölf Altenpflegerinnen sind im Rahmen einer Feierstunde an der Edith Stein Schule Spaichingen nach erfolgreichem Abschluss verabschiedet worden. Darüber berichtet die Schule in einer Pressemitteilung.

Im Mittelpunkt der Feier stand die Übergabe der Zeugnisse und Urkunden, welche die Absolventen als staatlich examinierte Pflegefachkräfte auszeichnen.

Die Leiterin des Fachbereichs Altenpflege betonte in ihrer Ansprache, dass Altenpflege ein verantwortungsvoller Beruf ist, der unter anderem ein hohes Maß an Fach- und Handlungskompetenz erfordere.

Sie nannte die Pflegekräfte „Herzwerker“, denn Altenpflege sei ein Beruf für Frauen und Männer, die nicht nur einen „Job“ suchten, sondern für sie stehe der Mensch mit seiner Biografie und seinen Bedürfnissen im Mittelpunkt. Altenpflegerinnen üben diesen Beruf mit Gewissenhaftigkeit, Zuverlässigkeit und Sorgfalt aus, bringen den Menschen Empathie entgegen – sie arbeiten eben mit Herz.

Die stellvertretende Schulleiterin, Metzger, wünschte den frisch examinierten Pflegefachkräften, alles Gute.

Sie mögen sich von Zeit zu Zeit eine Atempause gönnen, um ihre wertvolle Arbeit für und mit den alten Menschen anzuschauen und für gut zu befinden – auch um Kraft zu schöpfen, damit ihre Begeisterung für den Pflegeberuf erhalten bleibe.

Im Anschluss überreichte die Klassenlehrerin Gerst jeder neuen Fachkraft eine „Wundertüte“ mit verschiedenen Kleinigkeiten zur Entspannung.

Die neuen Pflegefachkräfte bedankten sich bei Lehrern und Dozenten. Mit einem kleinen Imbiss und einem Glas Sekt fand die Feierstunde in entspannter Atmosphäre ihren Abschluss.

Die Absolventen sind: Esther Gruler (Pflegedienst St. Franziskus Spaichingen), Angelika Heubach (Pflegedienst St. Franziskus Rottweil), Weronika Konieczko (Altenzentrum St. Anna), Asrita Kullu (Altenzentrum St. Josef), Mary Brenda Nansanja (Altenzentrum Dr.-Karl-Hohner-Heim), Vladyslava Neuberger (Altenzentrum Dr.-Karl-Hohner-Heim), Edina Sarajlic (Altenzentrum Bürgerheim Tuttlingen), Mary Nasike Schmelz (Altenzentrum St. Josef), Tanja Schmidt (Seniorenresidenz Laurentius), Irina Stang (Alta Ambulanter Pflegedienst), Jeton Zekjiri (Altenzentrum Bürgerheim Tuttlingen).

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impfung

Bewirken die Corona-Impfungen schon etwas?

Ende 2020 begannen die Corona-Impfungen, inzwischen haben rund 20 Prozent der etwa 83 Millionen Menschen in Deutschland mindestens eine Dosis bekommen. Etwa jeder Fünfte also, Tendenz steigend.

Auf der anderen Seite sind viele Millionen Menschen noch gänzlich ungeschützt, den zweiten der für den vollen Schutz nötigen Impftermine hatten bisher laut Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) erst etwa 7 Prozent der Bevölkerung. Ebnet Deutschlands Impfkampagne dennoch schon den Weg aus der Pandemie?

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Steinmeier

Trauer um 80.000 Corona-Tote: Steinmeier ruft zum Zusammenhalt auf

Gut ein Jahr nach dem Beginn der Corona-Pandemie haben die Spitzen des deutschen Staates und die Kirchen der fast 80.000 Toten gedacht und den Hinterbliebenen ihr Mitgefühl bekundet. Bei der zentralen Gedenkfeier rief Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zudem die Gesellschaft zum Zusammenhalt auf.

„Lassen wir nicht zu, dass die Pandemie, die uns schon als Menschen auf Abstand zwingt, uns auch noch als Gesellschaft auseinandertreibt“, sagte er im Berliner Konzerthaus am Gendarmenmarkt.

Mehr Themen