Zwölf frisch gebackene Fachkräfte verlassen die Edith-Stein-Schule

Die frisch gebackenen Fachkräfte mit ihren Lehrerinnen.
Die frisch gebackenen Fachkräfte mit ihren Lehrerinnen. (Foto: Edith-stein-schule)
Schwäbische Zeitung

Zwölf Altenpflegerinnen sind im Rahmen einer Feierstunde an der Edith Stein Schule Spaichingen nach erfolgreichem Abschluss verabschiedet worden. Darüber berichtet die Schule in einer Pressemitteilung.

Im Mittelpunkt der Feier stand die Übergabe der Zeugnisse und Urkunden, welche die Absolventen als staatlich examinierte Pflegefachkräfte auszeichnen.

Die Leiterin des Fachbereichs Altenpflege betonte in ihrer Ansprache, dass Altenpflege ein verantwortungsvoller Beruf ist, der unter anderem ein hohes Maß an Fach- und Handlungskompetenz erfordere.

Sie nannte die Pflegekräfte „Herzwerker“, denn Altenpflege sei ein Beruf für Frauen und Männer, die nicht nur einen „Job“ suchten, sondern für sie stehe der Mensch mit seiner Biografie und seinen Bedürfnissen im Mittelpunkt. Altenpflegerinnen üben diesen Beruf mit Gewissenhaftigkeit, Zuverlässigkeit und Sorgfalt aus, bringen den Menschen Empathie entgegen – sie arbeiten eben mit Herz.

Die stellvertretende Schulleiterin, Metzger, wünschte den frisch examinierten Pflegefachkräften, alles Gute.

Sie mögen sich von Zeit zu Zeit eine Atempause gönnen, um ihre wertvolle Arbeit für und mit den alten Menschen anzuschauen und für gut zu befinden – auch um Kraft zu schöpfen, damit ihre Begeisterung für den Pflegeberuf erhalten bleibe.

Im Anschluss überreichte die Klassenlehrerin Gerst jeder neuen Fachkraft eine „Wundertüte“ mit verschiedenen Kleinigkeiten zur Entspannung.

Die neuen Pflegefachkräfte bedankten sich bei Lehrern und Dozenten. Mit einem kleinen Imbiss und einem Glas Sekt fand die Feierstunde in entspannter Atmosphäre ihren Abschluss.

Die Absolventen sind: Esther Gruler (Pflegedienst St. Franziskus Spaichingen), Angelika Heubach (Pflegedienst St. Franziskus Rottweil), Weronika Konieczko (Altenzentrum St. Anna), Asrita Kullu (Altenzentrum St. Josef), Mary Brenda Nansanja (Altenzentrum Dr.-Karl-Hohner-Heim), Vladyslava Neuberger (Altenzentrum Dr.-Karl-Hohner-Heim), Edina Sarajlic (Altenzentrum Bürgerheim Tuttlingen), Mary Nasike Schmelz (Altenzentrum St. Josef), Tanja Schmidt (Seniorenresidenz Laurentius), Irina Stang (Alta Ambulanter Pflegedienst), Jeton Zekjiri (Altenzentrum Bürgerheim Tuttlingen).

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 An Inzidenwerten in den Landkreisen orientieren sich Behörden, um über Maßnahmen gegen die Pandemie zu entscheiden.

Statistiker: „Die gemeldete Inzidenz ist zu ungenau“

Ausgangsbeschränkungen, Schulschließungen und mehr: mit solchen Maßnahmen will die Bundesregierung die dritte Corona-Welle stoppen. Die „Corona-Notbrmse“ soll inkrafttreten, wenn eine Region bestimmte Inzidenzwerte überschreite – wenn also die Zahl der Corona-Fälle pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen eine bestimmte Schwelle überschreitet. Das ergibt keinen Sinn, sagt Statistik-Professor Helmut Küchenhoff. Diese Bewertung betrachte undifferenziert alle Altersgruppen.

Die Ursache für den Brand war am Dienstagabend laut einem Feuerwehrsprecher noch unklar.

Brand bei Entsorgungsbetrieb sorgt für Schreckmoment am Abend

Zum wiederholten Mal hat ein Brand auf dem Gelände des Ravensburger Entsorgungsbetriebs Bausch für Schreckmomente am späten Abend gesorgt:

Meterhohe Flammen und massive Rauchentwicklung meldeten Feuerwehr und Polizei am Dienstagabend kurz vor 22 an der Bleicherstraße.

Die Rauchsäule war weit über die Stadt hinaus zu sehen. Ein Abfallberg nahe der Straße stand in Flammen. Gegen 22.30 Uhr hatte die Feuerwehr die Lage aber bereits so weit im Griff, dass eine weitere Ausbreitung des Feuers auf dem Areal verhindert werden ...

Mehr Themen