Wettkampferfahrungen in atemberaubender Landschaft

Lesedauer: 4 Min

Gleitschirmflieger über dem Bischling.
Gleitschirmflieger über dem Bischling. (Foto: pm GSV Heuberg-Baar)

Die DHV Newcomer Challenge ist eine Veranstaltung für Wettkampf-Einsteiger aller Altersklassen. Mit Thomas Meiereder, Thomas Rudolf und Marc Welte war der GSV Heuberg-Baar mit drei Nachwuchspiloten bei der Veranstaltung des Deutschen Hängegleiterverbands (DHV) vertreten.

An zwei Tagen mussten verschiedene Aufgaben geflogen werden. „Leider waren die Bedingungen am ersten Tag nicht besonders gut“, berichtet Mark Weiß vom GSV Heuberg Baar, „und kein Pilot schaffte es die abgesteckte Flugaufgabe mit knapp 20 Kilometer komplett zu fliegen. Trotzdem erflogen sich alle drei Nachwuchs- piloten wieder persönliche Bestleistungen. Und das Wichtigste: Jeder konnte von den Tipps zweier der besten deutschen Piloten Ferdinand Vogel und Marc Wensauer profitieren.“

Da der erste Tag nur mäßig vorhergesagt war, wurde eine 19-Kilometer-Aufgabe nach dem „Elapsed-Time“-Modus ausgerufen. Am Startplatz waren schon sehr früh die ersten Schirme in der Luft und schwebten vor dem Ost-Startplatz. Nachdem sie sich 20 Minuten lang gehalten hatten, startete nach und nach auch das restliche Teilnehmerfeld und pendelte sich zwischen -50 und +100 Metern vor dem Startplatz ein.

Piloten vom Heuberg drehen auf

Stück für Stück verlagerte sich das Teilnehmerfeld mit der wandernden Sonne auf die Südseite. Von dort ließ sich beobachten, wie am Westhang zunächst einzelne Piloten an Höhe gewannen. Mit genügend Höhe über Grund wagten auch die Piloten des GSV Heuberg den Überflug und konnten anschließend mit anderen Piloten aufdrehen.

Von dort aus wagten sie dann den Sprung durch den Startzylinder zum ersten Wendepunkt. Diesen konnten sie auch ohne Probleme erreichen, blieben dann allerdings auf Höhe der Baumgrenze hängen. Die anschließende Suche nach stabilem Aufwind war aber durch die Abschattung der hohen Cirren-Bewölkung schwierig. Letztlich traten sie wie die meisten Piloten nach kurzem Suchen den Weiterflug zum zweiten Wendepunkt an, mussten dann aber auf Grund der weiterhin fehlenden Aufwinde direkt im Ziel landen, ohne die anderen Wendepunkte erreicht zu haben.

Bei wesentlich besseren Bedingungen wurde für Tag zwei war ein Zick-Zack-Kurs von 24 Kilometern ausgeschrieben. Das Rennen startete um 12.45 Uhr bei strahlend blauem Himmel und deutlich besserer Thermik als am Vortag. Die Wolkenbasis war im Startbereich auf rund 2500 Meter gestiegen, und alle konnten sich sehr gut positionieren.

Die erste Wende lag etwa vier Kilometer entfernt in westlicher Richtung. Von dort aus ging es zurück Richtung Startplatz, wo inzwischen deutlich Südwind mit guten Steigwerte von zirka vier Metern pro Sekunde zu finden war.

Für den weiteren Verlauf des Rennens war es wichtig, möglichst hoch zu fliegen. Leider gelang es nicht allen Piloten die erforderliche Höhe zu gewinnen, um den zweiten Wendepunkt auf der Südseite zu erreichen. Somit waren an diesem Tag auch für die drei Piloten des GSV Heuberg-Baar nur Plätze im Mittelfeld zu erreichen.

Gewonnen haben sie dennoch, denn die Wettkampferfahrungen sowie die wertvollen Tipps der besten deutschen Piloten wollen sie nicht missen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen