Weltgebetstag online aus Spaichingen

Das Titelbild zum diesjährigen Weltgebetstag.
Das Titelbild zum diesjährigen Weltgebetstag. (Foto: Weltgebetstag)
Schwäbische Zeitung

Eine Veranstaltung zum Weltgebetstag der Frauen zum pazifischen Inselstaat Vanuatu wird am Freitag, 5. März, um 19 Uhr aus Spaichingen online übertragen.

Coronabedingt ist es dieses Jahr nicht möglich, den Weltgebetstag (WGT) gemeinsam im Martin-Luther-Haus zu feiern. Um die über 100-jährige Tradition des WGT nicht zu unterbrechen, bietet das Spaichinger Vorbereitungsteam allen Frauen an, dass jede in ihren eigenen vier Wänden – in christlicher Verbundenheit mit den Frauen der ganzen Welt – den WGT zuhause feiern kann. Dazu verteilen sie die aktuelle Gottesdienstordnung und legen diese zusätzlich für alle, die keine in ihrem Briefkasten vorfinden, ab 3. März in der katholischen Stadtpfarrkirche und der evangelischen Kirche aus.

Das Titelbild zum diesjährigen Weltgebetstag.
Das Titelbild zum diesjährigen Weltgebetstag. (Foto: Weltgebetstag)

Das Vorbereitungsteam des WGT in Spaichingen hat sich entschieden, den Gottesdienst aufzuzeichnen und online zu senden. Wer teilnehmen möchte, kann hierzu die Startseite der evangelischen Kirchengemeinde Spaichingen www.evang-kirche-spaichingen.de öffnen und auf den entsprechenden Link klicken. Es ist auch möglich, am Freitag, 5. März, um 19 Uhr den überregionalen WGT-Gottesdienst im Fernsehen bei Bibel TV oder unter www.weltgebetstag.de mitzufeiern.

Der Inselstaat Vanuatu, dessen Frauen dieses Jahr den WGT vorbereitet haben, ist ein Südseeparadies: Türkisblaues Meer mit exotischen Fischen und bunte Korallenriffe, Traumstrände und ein tropischer Regenwald. Die 83 Inseln liegen zwischen Australien, Neuseeland und den Fidschi-Inseln. Doch Vanuatu ist den Gefährdungen durch Naturgewalten und den Folgen des Klimawandels extrem stark ausgesetzt.

„Worauf bauen wir?“ ist das Motto des WGT, in dessen Mittelpunkt der Bibeltext aus Matthäus 7, 24 bis 27 steht. Denn nur das Haus, das auf festem Grund stehe, würden Stürme nicht einreißen, heißt es in der Bibelstelle. Dabei gilt es Hören und Handeln in Einklang zu bringen: „Wo wir Gottes Wort hören und danach handeln, wird das Reich Gottes Wirklichkeit. Wo wir uns daran orientieren, haben wir ein festes Fundament – wie der kluge Mensch im biblischen Text. Unser Handeln ist entscheidend“, sagen die Frauen in ihrem Gottesdienst.

Wer auch dieses Jahr die Projekte des Weltgebetstages finanziell unterstützen möchte, legt seine/ihre Spende in einem Umschlag in den Briefkasten beim Martin-Luther-Haus oder beim katholischen Pfarrbüro oder überweist sie auf das Konto der evangelischen Kirchengemeinde mit der IBAN DE91 6435 0070 0000 8010 65 Verwendungszweck WGT.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Jens Spahn

Newsblog: Kritik an Gesundheitsminister Jens Spahn wächst

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.800 (322.232 Gesamt - ca. 301.200 Genesene - 8.251 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.251 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 57,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 120.800 (2.492.

 Zwei junge Wangener werden positiv auf eine Corona-Mutation getestet. Was die Familie in der Quarantäne erlebte.

Zwei Söhne mit Corona-Mutation infiziert: Wie eine Wangener Familie die Quarantäne erlebt

Es dauerte fast eine Woche, bis klar war, dass die erkrankten Söhne an der britischen Mutation des Corona-Virus leiden. Wie gefährlich sie ist, zeigt die Tatsache, dass offensichtlich der Jüngere den Älteren angesteckt haben muss - bei einer nur sehr kurzen Begegnung.

Gerade deshalb müsste sehr vieles sehr viel schneller passieren. Doch auch ein Jahr nach dem Corona-Ausbruch hierzulande mahlen die Mühlen häufig langsam und setzen mehr oder minder auf Selbstverantwortung.

Mehr Themen