Wehingen will 46 Kindergartenplätze schaffen

Lesedauer: 2 Min

Der Kindergarten St. Ulrich.
Der Kindergarten St. Ulrich. (Foto: Archiv: Moosbrucker)

Nach einer aktuellen Hochrechnung von Bürgermeister Gerhard Reichegger herrscht in Wehingen aktuell ein zusätzlicher Bedarf von 46 Kindergartenplätzen, der durch die Neueinrichtung einer Krippengruppe und einer Regelgruppe abgedeckt werden könnte.

Aus Sicht der Gemeindeverwaltung könnte der Bedarf, der sich aufgrund der Geburtenzahlen, der Erschließung weiterer Wohnbaugebiete und des zukünftigen Zuzugs von Flüchtlingsfamilien ergibt, durch den Neubau neuer Räume unterhalb des Kindergartens St. Ulrich, im Wiesenbereich gegenüber der Turn- und Gymnastikhalle der Schlossbergschule oder im Bereich der alten Festhalle, unterhalb des Kindergartens Christkönig, abgedeckt werden.

Der Gemeinderat war einstimmig der Auffassung, dass im Falle eines Neubaus zusätzlicher Gruppenräume die Katholische Kirchengemeinde als Kindergartenträger beibehalten werden soll. Nachdem die Kirchengemeinde mit der Diözesanverwaltung in Rottenburg abgeklärt hat, ob vorrangig eine Kindergartenerweiterung komplett in Eigenregie oder aber in Kooperation beziehungsweise mit Übernahme einer Bauträgerschaft durch die bürgerliche Gemeinde Wehingen erfolgen kann, soll es weitere Gespräche geben und ein gemeinsamer Planungsausschuss gegründet werden.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen