„Suche den Frieden und jage ihm nach“

Lesedauer: 3 Min

Die Teilnehmer mit Erzabt Tutilo Burger und links daneben Bernhard Schnee, Vorsitzender des katholischen Männerwerks im Dekanat
Die Teilnehmer mit Erzabt Tutilo Burger und links daneben Bernhard Schnee, Vorsitzender des katholischen Männerwerks im Dekanat Tuttlingen-Spaichingen. (Foto: Jochen Kupferschmid)

„Suche Frieden“ ist das Thema des diesjährigen deutschen Katholikentags in Münster und zugleich das Thema des katholischen Männerwerks im Dekanat Tuttlingen-Spaichingen. Eine große Zahl von Männern aus dem Dekanat ist am Sonntag trotz des Wintereinbruchs der Einladung zum Einkehrvormittag ins Kloster Beuron gefolgt. Erzabt Tutilo Burger gestaltete den Morgen zunächst im Refektorium zur Besinnung und Einstimmung.

Nach dem Hochamt in der Klosterkirche ging es zum Vortrag in den Pilgersaal. Erzabt Tutilo ging tiefgründig auf das Thema „Suche Frieden“ ein. „Friede ist eng verbunden mit Gerechtigkeit. Egoismus bringt keinen Frieden. Auf andere eingehen, Beziehungen pflegen und beeinflussen ist ein Weg“, so der Erzabt. Wichtig sei es, den Frieden des Herzens zu entdecken, der Tiefe auf den Grund zu gehen, den Glauben in Gott zu erkennen. Am Beispiel Dietrich Bonhöfers und seinem Gebet „Von guten Mächten…..“ könne man erkennen, dass der innere Friede auch in schwerster Zeit möglich sei.

Der Erzabt erläuterte den Hebräerbrief und hob die Aussage „meide das Böse, suche Frieden und jage ihm nach“ hervor. Auch auf den Psalm 34 ging Erzabt Tutilo ein und brachte ihn in Bezug auf die aktuellen Situationen des Lebens.

Zum Schluss dankte der Vorsitzende des katholischen Männerwerks im Dekanat Tuttlingen-Spaichingen, Bernhard Schnee aus Denkingen, dem Erzabt für den „tiefgründigen Besinnungstag“ und lud gleichzeitig zum traditionellen Sühnegang ein am kommenden Samstag, 24. März, der in diesem Jahr von Stetten nach Nendingen führt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen