Spaichinger Sozialstation steht 2019 vor großen Veränderungen

Lesedauer: 5 Min
Redaktionsleiterin

Die Sozialstation Spaichingen-Heuberg steht im kommenden Jahr vor großen Umbrüchen: Neue Leitung, neue Geschäftsführung, neues Haus. Die Details stehen bereits fest. Sabrina Schilling wird neue Pflegedienstleiterin, Gerhard Weber wird die Geschäftsführung übernehmen und in Balgheims Keltenstraße 7 wird gebaut.

Die Nachricht, dass die langjährige Leiterin der Sozialstation Spaichingen-Heuberg in den Ruhestand gehen wird und der Vorstand bereits nach einem Ausschreibungsverfahren ihre Nachfolgerin ausgewählt hat, sickert langsam bei den Patienten durch. Doch die Nachfolgerin ist keine Unbekannte, sondern die bisherige stellvertretende Pflegedienstleiterin. Sie wohnt in Wehingen, ist 34 Jahre alt und von Beruf Krankenschwester. Sie bringe Empathie und Berufserfahrung für die Aufgabe mit, so der Vorsitzende der Sozialstation, die von Spaichingen sowie den Primtal- und Heuberggemeinden, insgesamt 14 Mitgliedsgemeinden, getragen wird, Albin Ragg, auf unsere Anfrage.

Die bisherige Pflegedienstleiterin Renate Zepf führt die Sozialstation seit 1994, so Ragg. Sie sei sehr maßgeblich am Erfolg der Einrichtungen beteiligt. Die Sozialstation bietet ambulante Pflege, Betreuung, Demenzgruppen, Tagespflege, Notdienst an, die Leitung hält den Kontakt zu Ärzten und Notärzten, berät und unterstützt die Angehörigen, plant die Abläufe, führt das Personal, sorgt für Weiterbildung und Qualitätsmanagement, rechnet die Leistungen ab und vieles mehr. „Das Vertrauen, das uns die Patienten und ihre Angehörigen entgegenbringen, hat Frau Zepf mit ihrem Team an 365 Tagen im Jahr erarbeitet“, so Ragg. Sie führt momentan ihre Nachfolgerin in ihre Aufgaben ein und wird ihr den Stab dann am 1. April 2019 übergeben.

Ebenfalls seit 1994 ist Winfried Kapp Geschäftsführer. Er war bis vor zwei Jahren Hauptamtsleiter der Stadt Spaichingen. Auch er möchte nun „richtig“ in Ruhestand gehen und wird seine Tätigkeit auf der Basis geringfügiger Beschäftigung an Gerhard Weber aus Gosheim übergeben. Er führe die Geschäfte mit einem Bilanzvolumen von 4,2 Millionen Euro jährlich mit Engagement und Sorgfalt, so Vorsitzender Ragg. Kapp sei für alle Verträge im Bereich Personal, Beschaffung, Gebäude- und Fahrzeugmanagement, Finanzbeziehungen zu den Krankenkassen, Rechnungsprüfung, Wirtschaftsplan, Zuschussanträge, Bauangelegenheiten, Vorbereitung vonVorstandssitzungen, Mitgliederversammlungen, Werbung und vieles mehr verantwortlich.

Vertraut mit Finanzen

Die Finanzen sind auch seinem Nachfolger vertraut: Gerhard Weber, Jahrgang 1963, ist als Bankkaufmann Firmenkundenberater bei der Volksbank Schwarzwald-Donau-Neckar und arbeitet in der Volksbank Spaichingen, also nicht weit von der Spaichinger Sozialstation entfernt. Er wird sein Amt wie Kapp zusätzlich zu seinem Beruf ausüben.

Auch er wird die Geschäfte im April 2019 übernehmen. In der nächsten Mitgliederversammlung im März/April sollen die verdienten künftigen Ruheständler entsprechend gewürdigt und geehrt und die „Neuen“ vorgestellt werden, so Albin Ragg.

Neubau der Tagespflege in Balgheim 2019

Noch wartet die Sozialstation Spaichingen-Heuberg auf eine Zuschusszusage im Rahmen des Innovationsprogramms Pflege von 300 000 Euro für das geplante Tagespflegeprojekt in Balgheim. Ob dieser Zuschuss gewährt wird, ist ungewiss, informiert Bürgermeister Albin Ragg, Deilingen, der Vorsitzender der Sozialstation ist. Insgesamt wird das Haus 1,05 Millionen Euro kosten. Es soll genau so gebaut werden, wie die 2015 in Betrieb genommene Tagespflege in Gosheim, die sehr gut angenommen werde. In der Keltenstraße 7 in Balgheim - das Gelände hat die Sozialstation bereits von Balgheim gekauft – sollen 15 Tagespflegeplätze entstehen. Angesichts des demografischen Wandels sei die Nachfrage nach den Angeboten der Sozialstation immer stärker, so Ragg.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen