Schachring feiert Jubiläum

Lesedauer: 3 Min

Die Spielleute G’hörsturz.
Die Spielleute G’hörsturz. (Foto: pm)

Spaichingen (pm) - Am kommenden Sonntag, 15. Juli, feiert der Schachring Spaichingen von 10 bis 16 Uhr mit einem Tag der offenen Tür rund um das Schachheim beim Spaichinger Stadion. Da das Schach im Mittelalter aus dem Orient nach Europa gekommen ist, wird dieser Tag im mittelalterlichen Stil als „Mittelalterliches Fest“ gestaltet.

Es tritt die Bauchtanzgruppe Ashira mit orientalischen Tänzen auf, sowie die mittelalterlichen Spielleute G’hörsturz mit mittelalterlichen Liedern. Die „gute Hexe Raja“ wird in ihrer Hexenküche mit den Kindern manch geheimnisvolle Rezepturen herstellen, so eine Pressemitteilung. Weiter stehen „Armbrustschießen“ und „Turmschieben“ auf dem Kinderprogramm. Auch Schach soll und darf von Jung und Alt gespielt werden, ab 13 Uhr beginnt ein Blitzturnier im Biergarten.

Das Jubiläum bietet genug Anlass, nach vorne und zurück zu schauen.  Christoph Kemmler und Bernhard Stirner haben eine Jubiläumsschrift erstellt. Auf 60 Seiten findet sich ein Kaleidoskop bunter Bilder und kompakter Infotexte. Die Festschrift kann während des „Mittelalterlichen Fests“ zum Selbstkostenpreis von fünf Euro erworben werden. 

Bereits am Freitag, 13. Juli, feiern die Vereinsmitglieder mit geladenen Gästen ab 19 Uhr bei einem Festakt im Schachheim die Gründung des Schachrings Spaichingen.

Der Schachring Spaichingen wurde am 10. Mai 1968 im Gasthaus Bergblick von 22 Männern gegründet. Treibende Kräfte bei der Vereinsgründung waren Roland Kemmler und Martin Asapowitsch, der schon vor der Vereinsgründung im „Rößle“ regelmäßig Schach spielte, und der damals den Möhringer Kreisspielleiter Eduard Klaus kennen lernte. Für die Vereinsgründung war dies ein Glücksfall. Aus der Erfahrung von Klaus, dass „lose“ Interessengemeinschaften immer nur von kurzer Dauer sind, entschloss man sich, einen eigenen Schachverein zu gründen. Für die Gründungsversammlung bot sich Eduard Klaus als „Geburtshelfer“ an. Der neue Schachverein sollte „Schachring“ heißen. Dies war die Idee von Klaus, denn Spaichingen und seine Umgebung war, was das königliche Spiel anbelangt, ein weißer Fleck, und der Schachring sollte diesen Bereich umfassend abdecken. Das passende Vereinswappen wurde von Martin Asapowitsch erdacht. Neben Martin Asapowitsch bringen sich bis heute die Gründungs- und inzwischen Ehrenmitglieder Reinhard Haffky und Paul Klein in den Verein ein, so die Pressemitteilung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen