Schach bietet Kindern Herausforderungen

Lesedauer: 3 Min
 Unter den 24 Neuen im Schachgrundkurs sind auch Mädchen.
Unter den 24 Neuen im Schachgrundkurs sind auch Mädchen. (Foto: Schachring Spaichingen)
Schwäbische Zeitung

Jahr für Jahr bietet der Schachring Spaichingen für Grundschüler ab dem 1. Schuljahr einen qualifizierten Grundlehrgang an. In dieser Saison 2019/20 erfreuen sich die Jugendleiter Siegfried Eckhardt und Bernhard Hengstler einer erfreulich großen Nachfrage. Im Oktober 2019 startete ein Kurs mit 24 Schachneulingen, darunter auch acht Mädchen.

Manche davon lernten zu Kursbeginn noch die Gangart der Figuren, andere Kinder hatten dank ihrer Väter und Großväter schon detailliertere Vorkenntnisse, so dass Kursleiter Bernhard Hengstler diesen fortgeschrittenen Anfängern schon einen speziell auf ihr Spielniveau angepassten Stufenplan mit individuellen Übungen zur Schachtaktik bieten konnte, so die Pressemitteilung des Schachrings Spaichingen.

In dieser Saison fanden im Schachbezirk Alb-Schwarzwald bislang drei Jugendturniere statt, bei denen diese Anfängergruppe ihre erste Turniererfahrung sammeln konnte, der Schachring stellte jeweils Sieger bei den Einsteigerturnieren. Schachinteressierte Kinder sind beim Schachring Spaichingen weiterhin jederzeit herzlich willkommen. Der Einstieg sei auch jederzeit mitten im Jahr möglich.

Das königliche Spiel, das im Mittelalter aus dem Orient nach Europa gekommen ist, galt im Hochmittelalter als ritterliche Tugend, die jeder Knappe zu erlernen hatte - neben dem Jagen, Fechten, Reiten, Schwimmen und Dichten, schreibt Bernhard Stirner vom Schachring in einer Pressemitteilung.

Wie einst für die Rittersknappen sei auch heute für einen Schachspieler das Schachspiel ein Weg, um die Welt als Ganzes zu entdecken, so Stirner: „Und eben weil das Schachspiel kein Kinderspiel ist, eignet es sich besonders zur geistigen Ausbildung der Kinder.“ Stirner zitiert den Schriftsteller Christoph Brumme: „Schach ist ein Spiel, das an die Grenzen des Vorstellbaren führt, es schult den Geist und die Persönlichkeit, fördert Konzentrations- und Lernfähigkeit noch stärker als Mathematik und beruhigt nervöse Kinder noch besser als Ritalin. Ein wahres Allheilmittel gegen die Gebrechen unserer Zeit.“

Bernhard Stirner nennt fünf ausgewählte Gründe, warum es sich lohnt Kindern Schach beizubringen: „Schach entwickelt die Fähigkeit, Probleme zu lösen. Beim Schachspiel wird das räumliche Denken gefördert. Schach trainiert beide Gehirnhälften und verbessert somit das Gedächtnis eines Kindes. Das Schachspiel stärkt die Konzentrationsfähigkeit. Und schließlich: Beim Schach entwickeln sich kreative Gedankengänge.“

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen