Robert Mattes ist seit 60 Jahren Feuerwehrmann

Lesedauer: 4 Min

Bei der Feuerwehr Deilingen gab es Beförderungen und Ehrungen. Robert Mattes (hintere Reihe, Zweiter von links) wurde dabei unt
Bei der Feuerwehr Deilingen gab es Beförderungen und Ehrungen. Robert Mattes (hintere Reihe, Zweiter von links) wurde dabei unter anderem von Bürgermeister Albin Ragg (Dritter von links) für 60 Jahre Zugehörigkeit geehrt. (Foto: Feuerwehr Deilingen)

60 Jahre Feuerwehr, 20 Jahre stellvertretender Kommandant bei drei Kommandanten – diese Bilanz hat Feuerwehrmann Robert Mattes bei seiner Ehrung im Rahmen der Hauptversammlung der Freiwillingen Feuerwehr Deilingen am Samstag vorweisen können.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Klaus Vorwalter und Bürgermeister Ragg überbrachten die Ehrungen teils durch den Kreis-, teils durch den Landesfeuerwehrverband Über zehn Jahre in der aktiven Wehr ist Dominic Melcher, über 20 Jahre Martin Weiss, über 25 Jahre Marc Selinger (davon 17 Jahre als Kassierer), über 30 Jahre Helmut Melcher und über 60 Jahre Robert Mattes. Davon war Mattes 20 Jahre stellvertretender Kommandant.

Schriftführer Thilo Riede ließ die wichtigsten Eckdaten 2017 nochmals Revue passieren. Viele Punkte zeigten die rege Teilnahme am Gemeindeleben durch die Wehr. Die Jugendarbeit, die Teilnahme am erfolgreichen Wettkampf in Trossingen, Pizzaessen und mehr wurden ausführlich von Jugendwart Daniel Haas geschildert.

Die Ausgaben und Einnahme standen 2017 in einem guten Verhältnis, wie der Bericht von Kassierer Sven Leute zeigte. Der positive Jahresabschluss ist auch den Spenden durch Firmen und Mitbürger zu verdanken.

Zwei Kleinbrandeinsätze, zwei technische Hilfseinsätze und drei Insekteneinsätze spiegelten ein ungewöhnlich ruhiges Alarmjahr. Es gab eine Kommandanten-Fehlarmierung. Diese erfolgte jedoch im guten Glauben des Meldenden, da er den Brauch „Fackelfeuer“ nicht kannte.

Ein Motivationsschub war sicherlich, als der Kommandant und sein Stellvertreter zum Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus eingeladen wurden. Durch die Anschaffung von Feuerwehrhelmen nach dem aktuellen technischen Stand ist auch die persönliche Schutzausrüstung als gut zu bezeichnen.

Unter anderem durch eine breitgefächerte Jugendarbeit will die Feuerwehr alles daran setzt, den Fortbestand der freiwilligen Feuerwehr auf dem heutigen guten Stand zu halten. Zudem qualifizieren laufende Übungen, Fortbildungen auf Gemeinde-, Kreis- und Landesebene für eine dauernde Einsatzbereitschaft. Der Kommandant bat seine Feuwerwehrkameraden, diese hohe Übungs-, und Lehrgangsbereitschaft auch weiterhin an den Tag zu legen.

Der Dank von Bürgermeister Albin Ragg galt allen aktiven Helfern. Ein ruhiges Alarmjahr bedeute weniger Leid, weniger Sorgen und weniger Schäden für die Mitbürger. Ein besonderer Gruß des Bürgermeisters galt den Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehrabteilungen und den Jugendbetreuern.

Bei den Wahlen wurde Schriftführer Thilo Riede einstimmig in seiner Arbeit bestätigt. Ivo Weinmann und Jürgen Reger wurden erneut in den Ausschuss gewählt. Nach zehn erfolgreichen Jahren wollte Ralf Weiss einem Jüngeren den Weg in die Ausschusstätigkeit ebenen. Einstimmig wurde nachrückend Daniel Glökler in den Ausschuss gewählt.

Aus der Jugendfeuerwehr wurden die Kameraden Markus Weber, Niko Senn und Tim Stierle in die aktive Wehr übernommen, mit dem Dienstgrad „Feuerwehrmann in Probe“. Die Beförderung zum Feuerwehrmann konnten Bürgermeister und Kommandant den jungen Männern Noah Simon, Daniel Stierle und Nico Wuhrer aussprechen.

Klaus Vorwalter appellierte an die Vernunft eines jeden Einzelnen im Alarmfall, auch wenn es schwerfällt, die Straßenverkehrsordnung einzuhalten. Die Feuerwehrkameraden Armin Münch und Markus München hatten das abschließende Vesper finanziert.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen