Putzmunterer Jubilar versteht zu feiern

Lesedauer: 3 Min

Hier gibt es eine Runde Erdbeerbowle.
Hier gibt es eine Runde Erdbeerbowle. (Foto: Volkmar Hoffmann)
Volkmar Hoffmann

110 Jahre Musikverein Königsheim: Glückwünsche, zahlreiche Gäste, Gratulationen, Geschenke und ein geschmackvolles musikalisches Programm mit den Musikerinnen und Musiker aus Renquishausen, Wehingen, Weilen u.d.R. und Hausen a.T. – so sah das Fest am wochenende aus.

Bereits am Freitagspätnachmittag gesellten sich die Musikveteranen aus den verschiedenen Heuberggemeinden ins Festzelt und hörten ein Stelldichein der Seniorenkapellen aus Wehingen und Bubsheim. Den Auftakt bildete dann am Abend der Faßanstich unter musikalischen Klängen der Königsheimer Musikanten im großen Festzelt, den Bürgermeister Konstantin Braun im wahrsten Sinne „sehr spritzig“ ausführte.

Der Vorsitzende des Jubiläumsvereins, Kevin Matte,s entbot Grußworte und dankte gleichzeitig den Gastvereinen für ihre Mitwirkung. Dann ging es Schlag auf Schlag und die Gastkapellen, angefangen mit dem Patenverein Renquishausen, unterhielten eine große Anzahl von Musikliebhabern mit ihren vielfältigen Stilrichtungen, wobei alle Kapellen ohne Ausnahme ihr hohes Können unter Beweis stellten und dankbaren Beifall entgegennehmen durften. Ein Beweis dafür, dass diese gerne gehört und gerne gesehen werden.

Zusätzlich wurde der Freitagabend aufgelockert durch kleine Wettkämpfe ausgesuchter, trinkfester und geschickter Musikanten. Mussten doch nach Zeitnahme eine Flasche Bier mit einem langen Röhrchen getrunken werden oder eine Flasche Bier mit einem DIN A 4 Blatt geöffnet werden. Was wiegt der Schinken und wie viel wiegt der eingefüllte Bierkrug? waren unter anderen die Schätzfragen.

Eine Geschenkeattraktion folgte von den Wehingern. Sie überbrachten dem Vorsitzenden Mattes für das 110-jährige Jubiläum eine 110 Zentimeter lange Schinkenwurst, eine Geste für jahrelange gute Kameradschaft. Bei einem so großen Fest wird immer Speisen und Getränke angeboten und so wirteten gekonnt Hand in Hand die Narrenzunft am Freitag und der Sportverein am Samstag die Gäste an den Tischen, am Weizenbierstand und in der extra eingerichteten Bowle-Bar. Die Gardemädchen, eingekleidet als Marketenderinnen gingen charmant von Tisch zu Tisch mit ihrem Schnapsfässle und manch einem Gast glänzten hierbei die Augen. Über den großen Unterhaltungsabend am Samstag mit Peter Schad und seinen Oberschwäbischen Dorfmusikanten werden wir noch berichten.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen