Premiere: Erste Spendenwanderung der Bürgerstiftung

Lesedauer: 3 Min
  Albert Teufel wusste den rund 30 Wanderern – darunter sein Bruder, Ministerpräsident a. D. Erwin Teufel – Interessantes zu ber
Albert Teufel wusste den rund 30 Wanderern – darunter sein Bruder, Ministerpräsident a. D. Erwin Teufel – Interessantes zu berichten. (Foto: Bianka Roith)

Ausgestattet mit einem grün-weiß-blauen Button und festem Schuhwerk sind die Teilnehmer, Männer und Frauen, zur ersten Spendenwanderung der Bürgerstiftung Spaichingen aufgebrochen. Als Wanderführer fungierte Altbürgermeister Albert Teufel.

Los ging es am Gewerbemuseum. Dann erwanderte die Gruppe Alt- und Neuspaichingen. Mit dabei war auch Erwin Teufel, der ehemalige Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg. Die Tour führte unter anderem durch die Andreas-Hofer-Straße, durch die gerade im Bau befindliche Willy-Brandt-Straße und durch weitere neue Baugebiete mit zahlreichen schmucken Neubauten.

Albert Teufel erzählte auch über das alte Gefängnis in der Webergasse. Doch nicht nur die Gebrüder Teufel und Bürgerstiftungs-Vorsitzender Franz Schuhmacher hatten Informationen über Spaichingen gestern und heute parat. Auch die Teilnehmer warteten mit zahlreichen detaillierten Beschreibungen auf. Nach zirka anderthalb Stunden endete der Rundgang wieder beim Gewerbemuseum. Im Stadtgarten hinterm Haus erläuterte Albert Teufel die Schilder „Oberamt Rottweil“ und „Oberamt Spaichingen“. Franz Schuhmacher bedankte sich bei ihm für die Organisation und fürs Austüfteln der Tour.

Alle geben mehr als verlangt

Erklärtes Ziel der Bürgerstiftung ist es, möglichst 25 000 Euro Spendengeld zu erhalten. Diese Summe wird nämlich noch benötigt, um das geplante Stiftungskapital von 300 000 Euro zu erreichen. Mitgewandert sind bei dieser Spendenwanderung laut Franz Schuhmacher insgesamt 30 Personen. Mindestbeitrag zur Teilnahme war eine Spende von drei Euro. Aber natürlich gaben alle Teilnehmer etwas mehr, damit die Bürgerstiftung ihrem Ziel näherkommt.

„Ich bin sehr zufrieden, es war ein guter Anfang“, zog der Bürgerstiftungsvorsitzende ein positives Fazit. Es gebe hoffentlich eine baldige Wiederholung. Wie viel Geld bei der Premiere insgesamt zusammengekommen ist, müssen die Organisatoren der Bürgerstiftung erst noch ausrechnen. Es habe aber drei größere Spenden gegeben, von Albert Teufel, von der Sparkasse und von Erwin Teufel.

Zur Stärkung und zur Belohnung waren alle wackeren Mitwanderer eingeladen ins Gasthaus „Schlüssel“, um sich leckere Gulaschsuppe und andere Speisen schmecken zu lassen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen