Neue Vorschläge für die Umgestaltung des Bubsheimer Ortskerns gesammelt

Lesedauer: 4 Min
Der Bubsheimer Ortskern soll neu gestaltet werden. Erste Umbaumaßnahmen sollen ab Ende 2019 beginnen.
Der Bubsheimer Ortskern soll neu gestaltet werden. Erste Umbaumaßnahmen sollen ab Ende 2019 beginnen. (Foto: Quelle: Gemeinde Bubsheim)
Schwäbische Zeitung

Viele Ideen zur Umgestaltung des Bubsheimer Ortskerns sind beim Tag der Städtebauförderung besprochen worden. Im Fokus: Die Umgestaltung des Weiherplatzes und die Sanierung der Kirche. Dabei kamen auch einige Wünsche seitens der Bubsheimer auf den Tisch. Welche Vorschläge Bürgermeister Thomas Leibinger für sinnvoll hält, hat er unserer Volontärin Caroline Messick in einem Interview erläutert.

Wie stellen Sie sich den zukünftigen Weiherplatz vor?

Der Weiherplatz soll eine multifunktionale Anlaufstelle sein, ein Treffpunkt für jung und alt. Das ist wegen des Durchgangsverkehrs momentan weniger der Fall. Ein maßgeblicher Diskussionspunkt ist da die Kreisstraße. Die soll auf die rückwärtige Seite des Rathauses verlegt werden, damit es Platz auf dem Weiherplatz gibt – zum Beispiel für ein Café. Das kann bei schlechtem Wetter als Rückzugsort genutzt werden. Dort wäre auch eine W-Lan-Verbindung sinnvoll für die Social-Media-Bedürfnisse der jungen Generation. Thema war auch die Barrierefreiheit. Die Gehwegübergänge im Ortskern und an der Bushaltestelle sollen abgeflacht werden, damit Kinderwägen und Rollatoren die Übergänge besser überwinden können.

Was wurde für die Kirche besprochen?

Die Kirche muss im Sockelbereich saniert werden. Außerdem soll das Umfeld der Kirche aufgefrischt werden. Das können zum Beispiel neue Parkplätze sein. Oder der Kirchenvorplatz könnte mit Bänken und neuer Bepflanzung umgestaltet werden.

Was halten die Bubsheimer von diesen Vorschlägen? Welche Wünsche haben sie?

Der Tenor war durchweg positiv und es wurden einige Wünsche geäußert. Zum Beispiel die Fläche auf dem Weiherplatz: Die soll so gestaltet sein, dass die Vereine dort Dorffeste austragen können. Auch Spielbereiche für Kinder wurden gewünscht.

Wann kann man mit ersten baulichen Veränderungen rechnen?

Wir arbeiten konkret auf die Umsetzung der Vorschläge hin, vor allem, was die öffentlichen Bereiche und die Verlegung der Kreisstraße angeht. Bei der Straße handelt es sich um knapp 150 Meter, die verlegt werden müssen. Doch das kann die Kommune allein nicht entscheiden. Da müssen wir eine konkrete Anfrage an den Landkreis richten. Mit dem Bau des Feuerwehrhauses und des Bauhofs wurde der Anstich für die Verlegung aber schon gemacht. Ende 2019 oder Anfang 2020 könnte da bereits etwas zu sehen sein.

So wird der neue Ortskern finanziert

Die Gemeinde Bubsheim ist eine von vier Städten und Gemeinden im Landkreis Tuttlingen, die Teil der Städtebauförderung im Programmjahr 2018 ist.

Laut Bürgermeister Leibinger wurden für die Neugestaltung der Ortsmitte im Verfahrensbudget 810 000 Euro eingestellt. Insgesamt sei aktuell ein Förderrahmen von 2,5 Millionen Euro genehmigt. Die Gemeinde habe einen Antrag auf Aufstockung auf drei Millionen Euro gestellt. Im Rahmen des Landessanierungsprogrammes seien bis dato etwas mehr als 1,9 Millionen Euro investiert worden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen